Print Friendly, PDF & Email

Die schwedischen Spezialkräfte absolvieren derzeit ihre letzten Ausbildungsabschnitte in der Heimat. Im Anschluss soll die Entsendung von rund 150 Spezialkräften zur Unterstützung der von Frankreich geführten Operation Barkhane in Mali erfolgen. Seit einigen Wochen sind neben Frankreich auch Spezialkräfte aus Estland in Mali (siehe Bilder) und haben die Arbeit aufgenommen. Die Spezialkräfte werden im Rahmen der Takuba Task Force eingesetzt, S&T berichtete. Zum Jahreswechsel 2020/21 sollen diese durch schwedische Kräfte verstärkt werden.

Die Ausbreitung bewaffneter terroristischer Gruppen in der Region gefährdet zunehmend den Frieden und die Sicherheit von Mali und den Nachbarländern. Die Takuba Task Force hat den Auftrag, Teile der malischen Armee sowie internationale Partner zu unterstützen und für mehr Sicherheit in Mali und in der Sahelzone zu sorgen.

„Der Hauptzweck der schwedischen Beteiligung an dieser Mission besteht darin, die Task Force Takuba in die Lage zu versetzen, die Arbeit der malischen Sicherheitskräfte zu verbessern. Durch unsere Beteiligung unterstützt Schweden auch Frankreich, das die Operation Barkhane leitet, bei einer regionalen Krisenbewältigungsmaßnahme, die für Europa von entscheidender Bedeutung ist“, sagte Brigadegeneral Anders Löfberg, Leiter des Spezialkräftekommandos der schwedischen Streitkräfte.

Schweden beteiligt sich bereits seit 2013 mit einem kleineren Kontingent in Mali an der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA). Frankreich, die ehemalige Kolonialmacht in Mali, hat rund 5.100 Soldaten in Mali und der Region. Dennoch verschlechtert sich die Lage seit 2013 zunehmend.

Am 27. März 2020 verabschiedeten die Regierungen von Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Mali, Niger, den Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Tschechien und des Vereinigten Königreichs eine politische Erklärung, in der sie sich für die Schaffung einer Task Force innerhalb der von Frankreich geführten Operatione Barkhane aussprachen. Neben den erwähnten Ländern haben auch Belgien, Dänemark, die Niederlande sowie Portugal Truppen zugesagt. Seit der Erklärung im März ist aus Deutschland allerdings nichts mehr zu hören. In der Region sind mit MINUSMA, EUTM Mali, EUCAP Sahel Mali und EUCAP Sahel Niger weitere Missionen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union aktiv.

André Forkert