Print Friendly, PDF & Email

Der US-Fahrzeughersteller Oshkosh Defense gab anlässlich der in diesem Jahr virtuell stattfindenden US-Messe für Landstreitkräfte AUSA bekannt, dass die belgischen Streitkräfte einen Auftrag über 322 geschützte 4×4-Fahrzeuge des Joint Light Tactical Vehicle (JLTV) veregeben haben. Belgien beschafft die JLTV in der Version Command and Liaison Vehicle (CLV), auf Deutsch Führungs- und Verbindungsfahrzeug. Diese sollen mit belgischen Kommunikationssystemen ausgestattet werden.

blank
Belgien wird somit nach den US-Streitkräften der erste Direktkunde des JLTV. (Foto: Oshkosh Defense)

Der CLV wird in das CaMo-Programm, eine Partnerschaft zwischen den französischen und belgischen Landstreitkräften, integriert. Belgien ist der erste große Direktkunde des JLTV. Bisherige Beschaffunsvorhaben des Fahrzeuges wurden über Foreign Military Sales abgewickelt. Neben Belgien haben zuvor schon das Vereinigte Königreich, Litauen, Slowenien und Montenegro Beschaffungen des JLTV eingeleitet.

Im Juni 2019 machte die U.S. Army den Weg für Exportaufträge frei, nachdem die volle Serienproduktion freigegeben und die letzten Modifikationen am Fahrzeug umgesetzt worden waren. Diese basierten auf Verbesserungsvorschlägen der Truppe.

Jankel LTTV für Spezialkräfte

Belgien hat insgesamt 199 Light Troop Transport Vehicle (LLTV) beim britischen Hersteller Jankel bestellt. Der Prototyp 0 des Spezialkräftefahrzeuges wird derzeit in Belgien evaluiert. Das Fahrzeug soll in Zukunft die in die Jahre gekommenen Mercedes-Benz UNIMOG JACAM-Fahrzeuge der belgischen Spezialkräfte zu ersetzen. Mit dem Fox RRV (Rapid Reaction Vehicle) liefert Jankel bereits 100 leichtere Spezialkräftefahrzeuge an die belgischen Spezialkräfte. Die neue Plattform wird volle Interoperabilität mit der seit 2015 beschafften Fox-RRV-Flotte aufweisen.

Basis des LLTV ist ein allradangetriebenes Mercedes Unimog-U5000-Fahrgestell mit leicht austauschbaren Missionsmodulen (z.B. für Spezialkräfte und Fallschirmjäger). Hinzu kommen abnehmbare ballistische Schutzkits, Waffenstationen und Überrollbügel für die bedarfsgerechte Anpassung der Fahrzeuge.

Das Light Troop Transport Vehicle (links im Bild) soll zukünftig das in die Jahre gekommenen JACAM-Fahrzeug (rechts im Bild) der belgischen Spezialkräfte ersetzen. (Foto: Gregory Collet, Technical Expert, Centre de Compétence du matériel Roulant et l’Armement, Belgian army).

Der LTTV ist so konzipiert, dass er acht voll ausgerüstete und bewaffnete Soldaten im hinteren Abteil aufnehmen kann, hinzu kommen der Fahrer und der Fahrzeugkommandant – also 2+8.

Als Grundschutz verfügt das LTTV-Fahrzeug über einen gepanzerten Bodenschutz sowie zwei unabhängig voneinander klappbaren geschützten Frontscheiben. Als zusätzlicher Schutz können die Türen gegen geschützte Türen ausgetauscht und der hintere „Kampfraum“ mit einen RPK (Removable Protection Kit) ausgestattet werden. Nach der Test- und Verbesserungsphase sind die Serienproduktion und die ersten Lieferungen für Mitte 2021 vorgesehen.

In dem Video der belgischen Streitkräfte ist zu sehen wie die belgische Special Forces Group die Kombination der Fahrzeuge vom Typ Jankel FOX Rapid Reaction Vehicle sowie Jankel JACAM in einer Übung einsetzt.

André Forkert