Print Friendly, PDF & Email

Das französische Verteidigungsministerium hat am Wochenende bekanntgegeben, dass Kräfte der Operation „Barkhane“, einer französischen Spezialkräfte-Mission in der afrikanischen Sahel-Zone, einen erfolgreichen Schlag gegen eine terroristische Vereinigung durchgeführt haben.

Die koordinierte Operation einer Luftkomponente und einer so genannten Groupement Tactique Désert Aérocombat (auf Deutsch: luftgestützte Wüstenkampfgruppe), einem Verbund aus luftbeweglicher Infanterie und Hubschrauberkräften, erfolgte den Angaben zufolge am Abend des 6. November in der Nähe der malischen Ortschaft „In Tillit“, rund 90 km südlich von Gao. Laut Ministerium gelang es den Einheiten der Barkhane-Truppe mehrere bewaffnete Aufständische auszuschalten und zahlreiche Waffen, Kommunikationsmittel und rund zwanzig Motorräder zu beschlagnahmen bzw. zu zerstören.

Der Mitteilung zufolge wurde bereits Freitagnachmittag eine bewaffnete Reaper-Drohne zur Aufklärung und Identifizierung einer Ansammlung „verdächtiger Kräfte“ in der Nähe von In Tillit eingesetzt. Die gewonnen Lageinformationen ließen nach Angaben des französischen Verteidigungsministeriums den Schluss zu, dass es sich bei der Ansammlung um eine so genannte „groupe armé terroriste (GAT)“, also eine bewaffnete terroristische Gruppe, handelt.

Daraufhin wurde der Waffeneinsatz der Drohne freigegeben. Angesichts des beträchtlichen Umfanges der GAT entschloss sich die Operationsführung dazu, neben dem Drohneneinsatz parallel einen luftgestützten Einsatz zu beginnen. Die luftgestützte Komponente bestand aus zwei Tiger-Kampfhubschraubern und Spezialkräften der 27. Gebirgsbrigade, die mittels NH90-Transporthubschraubern ins Zielgebiet transportiert wurden. Die Tiger bekämpften die übriggebliebenen Aufständischen, während die angelandeten Kräfte der „Groupement Commando Montagne“ das Operationsgebiet bis in die Nacht hinein durchkämmten und sich danach zurückzogen.

Operation Barkhane

Die rund 5.100 Soldaten starke Operation Barkhane, die von Frankreich gemeinsam mit den G5-Sahelländern geführt wird, startete am 1. August 2014. Sie basiert auf dem strategischen Ansatz der Partnerschaft mit den wichtigsten Ländern des Sahel-Sahara-Streifens: Burkina-Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad. Der Auftrag von Barkhane besteht darin, bewaffnete terroristische Gruppen zu bekämpfen und die Streitkräfte der Partnerländer zu unterstützen. Diese sollen in  die Lage versetzt werden, die  Aufgabe in Zukunft selbstständig durchzuführen.

Waldemar Geiger