Print Friendly, PDF & Email

Neben den US-Marines feiert auch das niederländische Korps Mariniers dieses Jahr einen besonderen Geburtstag. Am 10. Dezember 1665 wurde das Korps Mariniers aufgestellt, die königliche niederländische Marineinfanterie. Der Verband ist Bestandteil der niederländischen Marine (Koninklijke Marine). Mit seiner 355 Jahre alten Geschichte gehört das niederländische Marineinfanteriekorps zu den ältesten amphibischen Einheiten weltweit. Der Verband umfasst heute rund 2.500 Soldaten und überzeugt durch moderne Ausrüstung und gute Ausbildung.

Anlass der Aufstellung war der Zweite Englisch-Niederländische Seekrieg. Die Gründungsväter waren der inoffizielle Anführer der Republik, Johan de Witt sowie Admiral Michiel de Ruyter. Aufgestellt wurde die Einheit als Regiment de Marine. Erster Kommandeur war Willem Joseph van Ghent. Die Holländer hatten bereits im Ersten Englisch-Niederländischen Seekrieg erfolgreich spezialisierte Soldaten auf ihren Schiffen eingesetzt. Das Korps wurde nach dem spanischen (1537), dem portugiesischen (1610), dem französischen (1622) sowie dem englischen (1664) Marinekorps gegründet und ist damit das fünftälteste Marineinfanteriekorps der Welt. Wie das britische Korps wurde es seither jedoch mehrmals aufgelöst und wiederaufgestellt. Am 20. März 1801 wurde eine neue Marineinfanterieeinheit der Batavischen Republik gegründet. Louis Bonaparte (König von Holland 1806-1810) hob das Korps Koninklijke Grenadiers van de Marine am 14. August 1806 aus. Das heutige Korps wurde 1814 gegründet und erhielt 1817 den Namen Korps Mariniers, welchen es bis heute beibehalten hat.

Seit ihrer ersten Gründung haben sich die Soldaten des Korps Mariniers bzw. seiner Vorgänger-Verbände in Schlachten weltweit ausgezeichnet, unter anderem beim Überfall im Medway (1667), Seeschlacht von Texel (1673), Algier (1816, zusammen mit britischen Einheiten), Aceh (Indonesien 1873-76), Bali (1846–49), Rotterdam (1940) oder Neuguinea (1962). Hinzu kamen natürlich auch jüngere Einsätze wie in Kambodscha, Ex-Jugoslawien, Äthiopien, Irak und Afghanistan.

Organigramm des Korps Mariniers (Graphik: CC)

Die Führung, das Mariniers Trainingskommando (Mariniers Trainings Commando  oder MTC), sitzt mit seinem Hauptquartier in Rotterdam und entspricht einer Brigade. Es verfügt über fünf Bataillone und ist für deren Führung und Ausbildung zuständig:

  • Marine Combat Group
  • Marine Combat Group
  • Netherlands Maritime Special Operations Forces (MARSOF)
  • Surface Assault & Training Group
  • Seabased Support Group

Hinzu kommt die 32nd Raiding Squadron, die mit rund 150 Soldaten auf Aruba stationiert ist. Das Korps Mariniers ist dem Kommandeur der Niederländischen Marine (Commandant NLMARFOR) unterstellt. Im Einsatzfall würden die Maritime Combat Groups von den zwei Dock-Landungsschiffen der Rotterdam-Klasse an den Einsatzort transportiert und dort angelandet werden. Die 1. Marine Combat Group ist der United Kingdom/Netherlands Landing Force (UK/NL LF) unterstellt. Die Soldaten des Korps Mariniers sollen innerhalb von 48 Stunden für weltweite Sonderoperationen bereitstehen.

Insgesamt umfasst das Korps Mariniers wie erwähnt rund 2.500 Soldaten. Zum Vergleich: Das deutsche Seebataillon hat rund 1.100. Neben der britisch-niederländischen Landing Force kooperiert das Korps Mariniers eng mit dem deutschen Seebataillon zusammen. Gemeinsam stellen sie eine binationale amphibische Gruppe. Im Zuge dieser maritimen Kooperation erhielt die Deutsche Marine ein Mitnutzungsrecht an dem Mehrzweckversorgungsschiff Karel Doorman. Die Hauptkräfte von deutscher Seite in dieser Kooperation kommen aus der Küsteneinsatzkompanie des Seebataillons. Diese ist spezialisiert für den Einsatz in Küstennähe und auf See. Weitere Details zu der deutsch-niederländischen Marinekooperation gibt es in dem Interview mit Flottillenadmiral Christian Bock, dem Kommandeur der Einsatzflottille 1, auf esut.

André Forkert