Print Friendly, PDF & Email

Die MEN – Metallwerk Elisenhütte GmbH aus Nassau an der Lahn bietet ab sofort die bleifreie Einsatzmunition QD (Quick Defence) im Kaliber .300 AAC Blackout an. Die bleifreie und schadstoffarme Einsatzmunition mit ihrem 7,8 g schweren Deformationsgeschoss ist primär auf hohe Energieabgabe im Ziel konzipiert. Dies wird durch eine schnelle Deformation in Verbindung mit hohem Geschossquerschnitt (ca. 200%) erreicht, wobei die Restmasse nahezu 100% beträgt. Hierdurch wird eine sehr gute Wirkung im Ziel erreicht und gleichzeitig die Hintergrundgefährdung minimiert.

Die bleifreie und schadstoffarme Einsatzmunition mit ihrem 7,8 g schweren Deformationsgeschoss ist primär auf hohe Energieabgabe im Ziel konzipiert. (Foto: MEN)

Der Munitionshersteller MEN erweitert mit der neuen Patrone seine Munitionspalette in diesem Kaliber um eine dritte Laborierung. So bietet er bereits eine Vollmantel-Weichkern-Patrone für Einsatz und Training sowie die bleifreie und schadstoffarmen Trainingspatrone LFI (Lead-free Indoor) an. Auch in Zukunft will das Unternehmen seine Entwicklung im Bereich der Mitteldistanzwaffenkaliber weiter fortführen. Dabei liegt die Priorität bei Unterschallpatronen im Kaliber .300 AAC Blackout.

Hintergrund: .300 Whisper/.300 AAC Blackout

Die ursprünglich von der Advanced Armament Corporation vorgestellte Patrone .300 AAC Blackout (.300 BLK) basiert auf der Wildcat-Laborierung .300 Whisper und ist mit ihr nahezu identisch. Die .300BLK (7,62 mm x 35) ist eine interessante Patrone insbesondere wenn es darum geht, aus Waffen mit kurzen Läufen möglichst hohe Reichweite und Energie zu erreichen, oder für schallgedämpfte Sonderwaffen. Waffen im Kaliber .300 BLK erscheinen im militärischen und behördlichen Bereich dort sinnvoll, wo bei relativ kompakten Waffenabmessungen auf relativ überschaubare Distanzen relativ viel Wirkung im Ziel erreicht werden muss. Das macht sie einerseits als Mitteldistanzwaffen für Polizeikräfte interessant, aber auch als schallgedämpfte Sonderbewaffnung für Spezialkräfte.

Jan-Phillipp Weisswange