StartBewaffnungKSK Symposium 2022: Sima Innovation zeigt motorisierte Drehringlafette für den AGF-2

KSK Symposium 2022: Sima Innovation zeigt motorisierte Drehringlafette für den AGF-2

Waldemar Geiger

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Sima Innovation, ein dänischer Spezialist für Fahrzeuglafetten, hat auf der gestrigen Begleitausstellung des diesjährigen KSK Rüstungssymposiums eine motorisierte Drehringlafette für Spezialkräftefahrzeuge vorgestellt, die dem Vernehmen nach auch beim zukünftigen Aufklärungs-/Gefechtsfahrzeug (AGF-2) sowie Feuerunterstützungsfahrzeug mit einer 20-mm-Maschinenkanone (AGF-2-MK) des Kommandos Spezialkräfte zum Einsatz kommen wird.

Das besondere an der Drehringlafette ist der elektrische Seitentrieb: Die Kraftübertragung des 24V-Elektromotors erfolgt über einen Schleifring und kommt damit ohne Kabel aus. Zudem ist die Lafette Sima Innovation zufolge das einzige System dieses Typs auf dem Markt, dass die EMV-Norm nach STANAG 4370 / MIL – STD 461 erfüllt. Diese besagt, dass der Betrieb der Lafette nicht durch andere elektrische Verbraucher, wie beispielsweise Funksysteme, gestört wird und diese wiederum auch nicht stört. Die Steuerung des Seitentriebs erfolgt mittels eines Ein-Finger-Joysticks, darüber hinaus verfügt das System über ein Kurbelrad mit Feststellbremse, womit sich bei Bedarf ein Handbetrieb realisieren lässt.

Die Lafette wiegt den Angaben des Herstellers zufolge rund 90 Kilogramm und ist in der Lage, eine breite Palette von Waffensystemen aufzunehmen, von einem leichten Maschinengewehr im Kaliber 5,56 mm x 45, über schwere Maschinengewehre im Kaliber .50, 40-mm-Granatmaschinenwaffen bis hin zu Maschinenkanonen im Kaliber 20 mm x 102. Eine solche Maschinenkanone des Typs 20M621 des französischen Herstellers Nexter wird gut informierten Kreisen zufolge die Hauptbewaffnung der AGF-2-MK darstellen.

Die 20M621 stammt aus der Nexter-Fertigung in Bourges und arbeitet als Gasdrucklader. Die 2.207 mm lange Waffe selbst wiegt rund 45 Kilo, hat eine Kadenz von rund 800 Schuss/Minute und erreicht je nach Munitionssorte eine Anfangsgeschwindigkeit von knapp über oder unter 1.000 m/s. Neben Spreng-Brand- stehen auch panzerbrechende Geschosse sowie Trainingsmunition zur Verfügung.

Waldemar Geiger