Print Friendly, PDF & Email

Mit dem „Wild Goose“, auf Deutsch Wildgans, hat das israelische Unternehmen Marom Dolphin auf der MiliPol in Paris einen Hybrid zwischen einer taktischen Lastenkarre und einem Unmanned Ground Vehicle (UGV) vorgestellt. Die neueste Variante der Wild Goose bietet auch in schwierigem Gelände Entlastung beim Materialtransport und kann auch unabhängig vom Schützen eingesetzt werden. So kann über kurze Strecken sowohl ein ferngesteuerter Transport, als auch weitere Aufgaben, wie beispielsweise Aufklärung oder Feuerunterstützung, durchgeführt werden.

In der Grundvariante ist die Wild Goose eine 2×2-Lastenkarre. Zwei 2×2-Systeme lassen sich zu einem 4×4-System koppeln, im Bedarfsfall auch im Feld. Die 2×2-Version hat ein Eigengewicht von 28 kg bei einer Nutzlast von 70 kg, die 4×4-Variante hat ein Eigengewicht von 48 kg bei einer Nutzlast von 140 kg.

In der Hauptfunktion als Lastentransportsystem für den Einzelschützen wird die Wild Goose mittels des patentierten Fusion-Kopplungssystems von Marom Dolphin am taktischen Hüftgurt des Soldaten befestigt. Die Wild Goose kann in diesem Zustand über den Elektroantrieb selbstständig angetrieben werden oder durch die Körperkraft des Soldaten gezogen werden. Wenn notwendig, kann der Soldat das System einfach und in Sekundenschnelle lösen und so lastbefreit seinen Auftrag – beispielsweise Aufnahme des Feuerkampfes – ausführen. Die Steuerung erfolgt über eine handgehaltene, kabellose Fernbedienung. Sowohl Vortrieb als auch ein Rückwärtsfahrmodus stehen zur Verfügung. Die Spitzengeschwindig beträgt 15 km/h.

Der Antrieb des Systems erfolgt durch in den Rädern integrierte Elektromotoren, die jeweils über eine Leistung von 500 Watt verfügen. Die Lenkung der Wild Goose erfolgt ähnlich einem Kettenfahrzeug durch Regulierung des Drehmomentes der einzelnen Räder. Pannensichere Reifen (Run-Flat-System) sorgen auch in widrigsten Umgebungen für ausreichend Mobilität. Die im Boden des Systems integrierte Batterie ist austauschbar und verfügt über eine Kapazität von 22,8 Ah. Das Gewicht der Batterie beträgt 8 kg. Sie reicht aus um die Wild Goose bis zu 25 km selbstständig anzutreiben.

Funktionsprinzip der Wild Goose (Video: Marom Dolphin)

Entwicklungsstatus

Nach Aussagen des Herstellers gegenüber Soldat & Technik ist die Wild Goose fertigentwickelt und unter anderem in der Commando Brigade der israelischen Streitkräfte im Einsatz. Marom Dolphin zufolge ist das System jedoch nicht nur für militärische Zwecke einsetzbar. Auch eine Verwendung in bestimmten Bereichen des Rettungsdienstes oder Katastrophenschutzes ist denkbar.

Ein für Testzwecke vorgesehenes System ist auch in Deutschland über den deutschen Vertriebspartner Messer Waffenhandel und Sicherheitsgesellschaft mbH in Offenbach verfügbar.

Die Wild Goose als UGV

Nach Aussagen des Herstellers gegenüber Soldat & Technik kann die Wild Goose mit unterschiedlichen Sensorik-Systemen und leichten fernbedienbaren Waffenstationen ausgerüstet werden. In dieser Konfiguration ist die „Wildgans“ als vielseitiges UGV einsetzbar. Denkbar sind sowohl Einsätze als ferngesteuertes Aufklärungs- oder leichtes Feuerunterstützungsfahrzeug.

Dazu kann das System beispielsweise mit der Smash Hopper, einer ferngesteuerten leichten Waffenstation des israelischen Herstellers Smart Shooter, versehen werden. Die rund 15 Kilogramm schwere Waffenstation ist Herstellerangaben zufolge mit einem sicheren Auslösemechanismus (bekannt vom Feuerleitvisier SMASH), einer Befestigungslösung für unterschiedliche Handfeuerwaffen und einer robusten Fernsteuerungseinheit (RCU) ausgerüstet. Die Sensordaten können Herstellerangaben zufolge in bestehende Command-and-Control-Systeme (C2) integriert werden.

Waldemar Geiger