Print Friendly, PDF & Email

Es gibt Pressemitteilungen, die einen daran erinnern, wie die Zeit fliegt. Jüngst kam eine solche: Lindnerhof-Taktik feiert sein 15jähriges Firmenjubiläum. 2006 beginnt die offizielle Geschichte der Lenggrieser Firma, die insbesondere in großen Teilen der Truppe einen Kultstatus genießt.

Doch man muss eigentlich noch ein paar Jahre zurückgehen und die gesamte Epoche betrachten: Die Nuller Jahre dieses Jahrhunderts sind die Hochzeit der taktischen Tüftler. Denn spätestens der Afghanistan-Einsatz zeigt die Lücken vor allem bei der Bekleidung und persönlichen Ausrüstung. Zugleich erlauben die aufkommenden Internetforen einen höheren und schnelleren globalen Informationsaustausch über Erfahrungen aus Einsätzen und mit Gear. Etliche „Geardoes“ beginnen, internationales Equipment nutzbar zu machen oder in Eigeninitiative Neues zu entwickeln. Chest-Rigs, Kampfmittelwesten, Smocks, Shemaghs und Boonie-Hats beginnen Einzug in die Truppe zu halten. Inzwischen hat sich das taktische Erscheinungsbild aber bereits wieder erheblich weiter entwickelt hin zu Kampfbekleidung mit integrierten Protektoren, Combat Shirts, modularen Plattenträgern und Helmen mit Sprechsätzen.

Taktische Tüftler der ersten Stunde und Trendsetzer

Die Nähmaschine, mit der Firmengründer „Seppo“ Sixt seine Karriere als taktischer Tüftler begann, ist heute im Showroom der Unternehmenszentrale ausgestellt. (Foto: Jan-Phillipp Weisswange)

Zu diesen taktischen Tüftlern der ersten Stunden gehört auch der Linderhof-Gründer und Geschäftsführer Josef Sixt. Er bringt aber im Gegensatz zu vielen anderen ein entscheidendes weiteres Merkmal mit: Als Angehöriger des Kommando Spezialkräfte verfügt er nicht nur über theoretisches Wissen, sondern jede Menge Praxis- und Einsatzerfahrung. Auch er stellt fest, dass das damals getragene taktische Nylon nicht mehr mit den Anforderungen des 21. Jahrhunderts mithalten kann. Er beschließt es besser zu machen und widmet sich der Herstellung und Konzeption taktischer Ausrüstung für den Eigenbedarf.

In das selbst entworfene Equipment fließen viele Gedanken und Herzblut ein, denn letztendlich hängt das eigene Leben daran. Dieses Engagement, die technische Raffinesse und Erfahrung machen auch die damaligen Kameraden auf die Produkte aufmerksam. So startet im Laufe des Jahres 2006 die Produktion der Ausrüstung im großen Stil unter dem Firmennamen Lindnerhof.

Die Marke und die Produkte etablieren sich schnell und das Unternehmen expandiert rasch. Lindnerhof ist heute ein renommierter Produzent hochwertiger taktischer Ausrüstung mit eigener Forschungs- und Entwicklungsabteilung und beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Ansatz „von Profis für Profis“ bildet dabei eine Grundlage des Erfolgs. „Ein wesentlicher Teil des Geschäfts ist die Beratung“, so Josef Sixt. Im Mittelpunkt steht der taktische Einsatzzweck. Bei der Fertigung der Produkte werden hohe Qualitätsstandards eingehalten, die stets der Norm ISO 9001 entsprechen.

Dass es Anspruch des Teams um „Seppo“ Sixt bleibt, taktische Trends zu setzen, zeigen einige aktuelle Entwicklungen.

Leichter und stabiler: MX – Das neue Material von Lindnerhof

Nach seinem leichten und reißfesten Hybridlaminat hat Lindnerhof dieses Jahr sein neu entwickeltes MX-Gewebe eingeführt. Damit möchten die Lenggrieser den Anforderungen des Marktes und der Anwender gerecht werden.

Die gezielte Investition in die Materialentwicklung hat sich dabei zum Ziel gesetzt, bestehende Standards zu übertreffen. Im speziellen Fall des Gewebematerials bedeutet das leichter, reißfester und robuster zu werden. Erste Produkte wurden bereits Ende 2020 an Behörden- und Industriekunden ausgeliefert. Für die Endnutzer sind die ersten MX-Produkte Unternehmensangaben zufolge voraussichtlich gegen Ende des Jahres erhältlich.

MUST-System: Kooperation der Spezialisten

Zusammen mit Mehler Vario System und UF Pro hat Lindnerhof ganzheitliche Lösungen für professionelle Anwender und Spezialisten entwickelt. Zu den Einsatzbereichen von M.U.S.T. zählen Schutz- und Tragesysteme, Sicherheitsausrüstung als auch taktische Ausrüstung und Bekleidung. Durchdacht gewählte Schnittstellen zwischen den einzelnen Komponenten machen diese innerhalb von wenigen Sekunden massiv auf- und abrüstbar, sowohl bei der Schutzfläche als auch beim Schutzlevel.

Mehler Vario System GmbH (MVS), das im hessischen Fulda ansässige Systemhaus für persönliche Schutzausrüstung, hat mit M.U.S.T. heute nach einer zweijährigen Entwicklungs- und Erprobungsphase eine mit zwei ihrer Tochtergesellschaften entwickelte Systemlösung eines modularen Bekleidungssystems für Polizei und Streitkräfte vorgestellt. (Foto: MVS-Gruppe)

Durch das Zusammenspiel der Firmen ergeben sich Synergieeffekte der verschiedenen Expertenteams, wodurch ein nie dagewesenes Leistungspotential erreicht wird. Komponenten des MUST-Systems sind seit diesem Jahr für Behördenkunden erhältlich und befinden sich mittlerweile schon im erfolgreichen Einsatz.

Neubau in Lenggries: mehr Arbeitsräume für wachsende Belegschaft

Seit der Gründung 2006 ist Lindnerhof jedes Jahr kontinuierlich gewachsen. Das erst 2015 eingeweihte Firmengebäude am Isarring konnte nicht mehr genug Platz für die zahlreichen Mitarbeiter bieten. Ein Neubau auf dem Nachbargrundstück hat den Platzmangel behoben. Nach Fertigstellung Ende 2020 folgte auf die Einweihung auch der Einzug. Neben einer Tiefgarage beherbergt der Neubau zusätzliche Räume für Abteilungen der Entwicklung und des Vertriebs.

Aussicht 2022: Internationalisierung und neue Märkte

Durch langjährige Kooperationen und Pflege von Geschäftsbeziehungen haben sich für Lindnerhof auch in Zeiten der Pandemie Möglichkeiten auf internationalen Märkten ergeben. Der Ausbau internationaler Kontakte und Märkte wird weiter vorangetrieben, wodurch sich auch im nächsten Jahr mittlere bis große Projekte mit verschiedenen europäischen Behördenorganisationen ergeben. Die Erfolgsgeschichten in Zusammenarbeit mit deutschen Behörden sind dabei die besten Referenzen. Alles in allem weiß man bei Lindnerhof flexibel zu bleiben und auf die Anforderungen des Marktes geeignet zu reagieren. In Lenggries blickt man deshalb optimistisch in die Zukunft und freut sich auf die nächsten 15 Jahre.

Jan-Phillipp Weisswange