PPK-20 – Kalaschnikow stellt neue 9-mm-Maschinenpistole vor

Kristóf Nagy

Print Friendly, PDF & Email

Die Kalaschnikow-Gruppe stellt auf der Army 2021, einer jährlich in Kubinka stattfindenden Streitkräfte- und Rüstungsmesse, die neue kompakte Maschinenpistole PPK-20 vor. Laut Firmensprecher hat die Waffe bereits alle behördlichen Tests durchlaufen und steht für eine offizielle Einführung durch das russische Verteidigungsministerium an. Vorgesehen ist die Waffe unter anderem für die Bewaffnung des fliegenden Personals.

Die PPK-20-Maschinenpistole im Kaliber 9 mm x 19 basiert laut Aussage des Pressesprechers der staatlichen Vertriebsorganisation Rostec auf dem Projekt Vityaz-MO, welches bereits letztes Jahr vorgestellt wurde. Bereits im vergangenen Sommer wurde die Bezeichnung PPK-20 von Kalaschnikow vorgeschlagen.

Die nun erfolgten Modifikationen zielen insbesondere darauf ab, die Waffe möglichst kompakt auszuführen, damit diese in einem Schleudersitz verstaut werden kann. Die Schulterstütze klappt im Gegensatz zu dem ursprünglichen Vityaz-MO-Entwurf nach rechts und nicht nach links ein. Auch die Aufnahme des Trageriemens wurde verändert und ist nun über eine glatte Steckverbindung und nicht über einen voluminöseren Bügel gelöst.

Die Picatinnyschiene auf der Gehäuseoberseite mit beidseitigen M-Lock-Aufnahmen erlaubt die Montage einer Reihe von optischen und optronischen Zielmitteln und Lampen. Zudem ist bei der gezeigten Version auch eine offene Visierung mit Lochkimme verbaut. Die von der AK-Gewehrfamilie bekannte Visierung, mit einem Kornhalter vor der Gasabnahme und Visierblock hinter dem Führungsrohr, wie es bei der Vityaz-MO noch vorgesehen war, entfällt komplett.

Ein großer Unterschied ist auch der ergänzende Sicherungs- und Feuerwahlhebel auf beiden Gehäuseseiten, welcher mit dem Daumen bedient werden kann, ohne dass der Pistolengriff losgelassen werden muss. Des Weiteren wurde ein Signaturreduzierer mit einer Schnellaufnahme integriert.

Kalaschnikow gibt an, dass die PPK-20 mit einer großen Bandbreite an Patronen im Kaliber 9 mm x 19 kompatibel sei, insbesondere auch mit Munitionssorten, welche Sondergeschosse nutzen, wie z. B. die 7N21-Patrone. Mit dieser Laborierung wird laut Hersteller ein Durchschlag von Körperschutz der Schutzklasse NIJ Level 3A auf eine nicht näher benannte Entfernung erzielt.

Kristóf Nagy