Print Friendly, PDF & Email

Der belgische Waffenhersteller FN Herstal hat sein Less-than-lethal-Waffensystem FN 303 überarbeitet und um mehrere Funktionen erweitert. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung bekannt gab, wurde das als FN 303 Tactical bezeichnete Waffensystem so modifiziert, dass es mit verschiedenen klappbaren und verstell- oder teleskopierbaren Schulterstützen sowie unterschiedlichen Handgriffen ausgerüstet werden kann. Im eingeklappten Zustand ist der Werfer nicht länger als 508 mm und eignet sich damit für Einsätze auf engstem Raum.

Als less than lethal, werden Waffen bezeichnet, welche primär dafür eingesetzt werden, um Personen kampfunfähig zu machen, ohne diese schwer zu verletzten oder zu töten.

Das FN 303 Tactical ist eine Selbstladewaffe mit Druckluftbetrieb. Die Magazinkapazität beträgt 15 Schuss. Bei Schussabgabe entstehen nur eine minimale Geräuschsignatur sowie vernachlässigbare Rückstoßkräfte. Die verwendeten Aufprallgeschosse ermöglichen laut Hersteller die vorübergehende Neutralisierung einer Person oder einer Gruppe von Personen mit großer Wirksamkeit und geringem Risiko von letalen oder schweren Verletzungen.

Als Projektile stehen unter anderem reine Wuchtgeschosse (grau), Wuchtgeschosse mit auswaschbarer Farbe (rosa) und Wuchtgeschosse mit nicht auswaschbarer Farbe (gelb) zur Verfügung. Der Einsatz der 18mm-Projektile aus Wismut-Pulver verursacht weder Haut- noch Knochenschäden und dient für die Einsatzkräfte als zusätzliche Eskalationsstufe zwischen der verbalen Aufforderung und dem Einsatz von Feuerwaffen.

Die obere lange, Picatinny-Schiene mit 60 Winkelminuten Vorneigung, um die schnell abfallende Geschossflugbahn der Munition ausgleichen zu können, erhöht die Kompatibilität mit optischen Visieren. Die zusätzliche seitliche Picatinny-Schiene ermöglicht die Anbringung von Laserpunkt- oder Leuchtmodulen.

Als Projektile stehen unter anderem reine Wuchtgeschosse (grau), Wuchtgeschosse mit auswaschbarer Farbe (rosa) und Wuchtgeschosse mit nicht auswaschbarer Farbe (gelb) zur Verfügung. Der Einsatz der 18mm-Projektile aus Wismut-Pulver verursacht weder Haut- noch Knochenschäden und dient für die Einsatzkräfte als zusätzliche Eskalationsstufe zwischen der verbalen Aufforderung und dem Einsatz von Feuerwaffen. (Foto: Soldat & Technik / Waldemar Geiger)

Das Modell FN 303 Tactical ist für den Einsatz durch militärische Nutzer und Personal bei Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitskräften vorgesehen. Auf der Grundlage der Erfahrungen der Nutzer des Modells FN 303, das nach Angaben von FN Herstal bisher von mehr als 40 Ländern weltweit eingesetzt wird, wurde die modulare und kompakte Lösung entwickelt bei gleichzeitig gleicher Wirkung im Ziel bis zu einer Entfernung von 30 Metern.

Wolfgang Gelpke