Print Friendly, PDF & Email

Das Unternehmen Diehl Defence hat nach eigenen Angaben bereits Ende Juli vom Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) den Auftrag zur Lieferung von Gefechtsköpfen des Typs Mk-83-Trojan Improved Penetrator (Mk 83 TIP) erhalten. Die Mk 83 TIP werden als Alternativgefechtsköpfe für die am Eurofighter integrierte Präzisionsbewaffnung GBU-48 beschafft, wie Diehl in einer Mitteilung schreibt.

Die Waffe besteht aus einem Mk-83-Effektor, ausgestattet mit einem Enhanced-Paveway-II-Lenk-Bausatz zur präzisen Steuerung mittels halbaktivem Laser.

2023 soll laut Diehl mit der Auslieferung der ersten Serieneinheiten des Gefechtskopfs begonnen werden. Zum Leistungsumfang gehören neben der Lieferung der Gefechtsköpfe auch die nötigen Ausbildungsmittel, die Durchführung von Sprengkampagnen und die Unterstützung der Zulassungsverfahren.

Gegenüber dem Originalgefechtskopf Mk 83 zeichne sich die TIP-Version durch die deutlich geringere Sprengwirkung bei gleichzeitig erheblich gesteigerter Penetrationsfähigkeit aus, schreibt Diehl. Der Luft-Boden-Effektor GBU-48 TIP sei sowohl für die Bekämpfung gehärteter Punkt- und Flächenziele als auch für Operationen in urbanen Gelände oder für die Luftnahunterstützung eigener Truppen optimiert.

Diehl Defence entwickelte TIP in Zusammenarbeit mit der technisch-mathematischen Studiengesellschaft in Bonn, wie es weiter heißt. Weiterhin zum Einsatz kommt der Multifunktionszünder FBM 21 von Junghans Defence.

Die Wirksamkeit von GBU-48 TIP konnte der Meldung zufolge unter anderem bei der Einsatzprüfung auf dem schwedischen Testgelände in Vidsel nachgewiesen werden.

Lars Hoffmann