StartBewaffnungAUSA: Anduril Industries zeigt neue Loitering Munition Familie

AUSA: Anduril Industries zeigt neue Loitering Munition Familie

Kristóf Nagy

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Das US-Rüstungsunternehmen Anduril Industries hat angekündigt auf der Annual Meeting & Exposition der Association of the United States Army (AUSA) eine neue Loitering Munition Familie vorzustellen. Dies gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung vorab bekannt. Bei den Wirkmitteln handelt es sich um eine Weiterentwicklung der Altius 600 und 700 Flächendrohnen.

Anduril Industries ist ein vergleichsweise junges Unternehmen, welches erst 2017 gegründet wurde. Durch den Zukauf des Drohnenherstellers Area-I im letzten Jahr, wurde die nötige Technologie verfügbar. Die von Area-I entwickelte Drohnenfamilie mit der Bezeichnung Altius 600 bzw. 700 verfügt bereits über grundlegende Eigenschaften, welche für die Nutzung als Loitering Munition geradezu ideal erscheinen. So sind beide Drohnen dazu ausgelegt, aus kompakten Startbehältern sowohl vom Boden, als auch von Luftfahrzeugen gestartet zu werden. Die Vorzüge des Systems haben offenkundig auch das U.S. Special Operations Command überzeugt, welches erst im August Altius 600 Systeme im Wert von 30,5 Millionen US-Dollar bestellt hat.

Öffentlich verfügbare Informationen über die als Altius 600M bzw. 700M bezeichneten Loitering Munition Versionen der Drohnenfamilie sind recht eingeschränkt. Chris Brose, der Direktor für strategische Projekte des Unternehmens, äußerte sich nur vage zu den technischen Parametern und potenziellen Kunden der Systeme. So soll das Loitering Munition System in Kooperation mit einer nicht näher benannten Regierungsorganisation entstanden sein. Nur auf den Sprengkopf der größeren 700M Variante ging Brose ein und erläuterte, dass dieser mit einer 17,5 kg Wirkladung erfolgreich getestet wurde. Nach Angaben des Firmenvertreters sind sowohl das Sensorik Packet, als auch der Sprengkopf, Dank der offenen Systemarchitektur modular ausgelegt und erweiterbar. Ein herausstechendes Leistungsmerkmal der Wirkmittel wird sicherlich im Bereich der Flugzeit und Reichweite liegen, die Basissysteme der Altius 600M bzw. 700M Reihe sind in der Lage 440 km respektive 490 km weit zu fliegen. Brose sieht daher Nutzungspotential für die Systeme insbesondere im Indopazifischen Raum, welcher mit seiner großen Ausdehnung besondere Herausforderungen an unbemannte Wirkmittel stellt. Laut Herstellerangaben ist die vorgestellte Loitering Munition vollständig kompatibel mit der ebenfalls von Anduril entwickelten Lattice OS Führungssoftware, welche die Nutzung zahlreicher unbemannter Systeme im Verbund erlaubt.

Der Firmenvertreter von Anduril Industries ging des Weiteren darauf ein, dass die aktuell gezeigten Modelle nicht die letzten eigenen Entwicklungen in diesem Bereich darstellen und man bereits an weiteren Projekten arbeite. Vorstellbar wäre in diesem Zusammenhang die Adaption einer weiteren Area-I Drohne. So stünde mit der Altius 900 Serie ein weiteres UAV im Portfolio des Herstellers zur Verfügung, welche mit einer Nutzlast von 40 kg nachweislich eine Reichweite von 1000 km und eine Flugzeit von über 15 Stunden aufweist.

Kristóf Nagy