Serienproduktion für Endphasengelenkte Mörsermunition Iron String freigegeben

Gerhard Heiming

Print Friendly, PDF & Email

Israel hat die Serienproduktion der mit Laser und GPS in der Endphase gesteuerten Mörsermunition des Typs Iron Sting freigegeben. Kurz zuvor war in Abschlusstests die neue Munition aus 120-mm-Cardom-Mörsersystemen vorgeführt worden und konnte ihre Präzision beweisen. Die Mörser waren in einem Verbund, bestehend aus einem Cardom-Mörser auf M113 und einem Spear-Mörser auf einem Hummer 4X4 SUV, vernetzt.

Iron Sting wurde entwickelt, um Ziele sowohl in offenem Gelände als auch in städtischen Umgebungen präzise zu bekämpfen und dabei die Möglichkeit von Kollateralschäden zu reduzieren und Verletzungen von Nichtkombattanten zu vermeiden. Präzisionsschüsse in der mörsertypischen oberen Winkelgruppe zeigten eine Schussablage in der Größenordnung von einem Meter.

„Diese präzise gelenkte Mörsermunition ist bahnbrechend für die IDF-Bataillone und stattet sie mit einer präzisen und organischen Feuerkraft aus. Diese Fähigkeit war bisher nur großen und komplexen Raketen vorbehalten“, bewertete Oberst Arik Avivi, Leiter der Waffenabteilung der IDF-Bodentruppen, die neue Fähigkeit.

Endphasengelenkte Geschosse sind bei der Land- und der Schiffsartillerie bereits im Einsatz. Die US-Streitkräfte verwenden das Excalibur-System von Raytheon für 155-mm-Geschosse. Für das Vulcano-System von Leonardo und Diehl Defence für 127-mm- und 155-mm-Geschosse liegen erste Bestellungen vor.

Gerhard Heiming