Print Friendly, PDF & Email

Der schwedische Rotpunktoptik-Hersteller Aimpoint hat die nächste Generation seines 2018 eingeführten kompakten Visiers ACRO vorgestellt. Die vor allem im Hinblick auf eine längere Betriebsdauer verbesserte Variante läuft unter der Bezeichnung ACRO P-2 und soll in Kürze verfügbar sein. Die Premiere erfolgte online und adressierte zunächst den nordamerikanischen Markt.

Der 1974 gegründete und in Malmö ansässige Hersteller hatte das ursprüngliche ACRO im Jahr 2018 herausgebracht. Ein wesentlicher Grund für die jetzt erfolgte Überarbeitung des kompakten und insbesondere für Kurzwaffen angedachten Rotpunktvisiers war das Feedback der Endnutzer, die vor allem eine längere Betriebsdauer forderten. Dies erreichten die Aimpoint-Konstrukteure vor allem dadurch, in dem Gehäuse bei gleichen Abmessungen von 47mm x 32 mm x 31 mm eine größere Batterie des Typs CR2023 unterzubringen. In Verbindung mit einer neuen LED-Technik und einer verbesserten Elektronik kommt das ACRO P-2 nach Firmenangaben nun auf 50.000 Stunden Betriebsdauer, also fünf Jahren. Zudem erreichten die Schweden eine um 30 Prozent verbesserte Helligkeit des 3.5 MOA abdeckenden Zielpunktes.

Das rund 60 Gramm schwere Aimpoint ACRO P-2 bietet sechs Tagsicht- und vier Nachtsicht-Einstellungen. Diese lassen sich über ein überarbeitetes Bedienfeld (Keypad) einstellen, eine unbeabsichtigte Verstellung soll dabei ausgeschlossen sein. Das Keypad lässt sich auch mit Handschuhen sicher bedienen. Ein weiterer Pluspunkt: Das Batteriefach lässt sich seitlich öffnen, so dass das ACRO P-2 zum Batteriewechsel nicht demontiert und anschließend neu eingeschossen werden muss. Die Justierung erfolgt mit einer fühl- und hörbaren Klick-Verstellung, eine Raste verändert die Zielpunktlage um etwa 20 mm auf 100 Meter.

Die Montage erfolgt über einfache Torx T10-Schrauben und mitgelieferte Adapterplatten, welche für zahlreiche Waffenplattformen erhältlich sind. Der in das Gehäuse gefräste Schwalbenschwanz nimmt durch Formschluss mit der Montageplatte den Rückstoß auf, was wiederum die Schraube schont und die Lebensdauer erhöht.

Ein neuer elektronsicher Schaltplan und eine verbesserte LED Technologie resultiert in geringerem Verbrauch, was im Verbund mit der neuen CR2032-Batterie zu einer durchgehenden Betriebszeit von 50.000 Stunden (5 Jahre) führt. (Foto/Graphik: Aimpoint)

Ein weiterer Schwerpunkt der Entwicklung bestand darin, die Widerstandsfähigkeit des Visiers weiter zu erhöhen. Das Gehäuse besteht aus anodisiertem 7075 T6-Aluminium und auch die für die Optik verwendeten Gläser sind gehärtet und entsprechen dem MIL-STD 810G. Im Test widerstand die Optik einer Dauerbelastung von 20.000 Schuss des Kalibers .40 S&W. Das ACRO P-2 ist für den Betrieb in extremen Temperaturen von -45 bis +71 Grad Celsius ausgelegt.

Weiterhin ist das Rotpunktvisier widerstandsfähig gegenüber dem Elektromagnetischen Impuls (EMP). Ebenso ist das ACRO P-2 für die Montage von aufklappbaren durchsichtigen Schutzkappen vorbereitet. Das integrierte Anti-Reflection-Device ermöglicht das Schießen mit geschlossenen Kappen. Das alles macht das ACRO P-2 auch für die Nutzung auf Langwaffen interessant.

Technische Daten Aimpoint ACRO P-2
Maße L x W x H 47 x 33 x 31 mm
Gewicht 60 g
Tauchtiefe 35 m
Temperaturbereich – 45°C to + 71°C
Betriebsdauer 50.000 Stunden
Größe Rotpunkt 3,5 MOA
Helligkeitsstufen 10 (6 Tag und 4 Nachtsicht)

Kristóf Nagy und Jan-Phillipp Weisswange