Print Friendly, PDF & Email

Collins Aerospace hat gestern mit dem ArtemisPRO-M die Einführung des weltweit ersten tragbaren militärischen Tauchernavigationssystems angekündigt, welches das GPS-Signal im militärischen M-Code (MUNS-M) verarbeiten kann. Einer Unternehmensmitteilung zufolge, ermöglicht das gehärtete System für Kampfschwimmer oder Minentaucher eine präzise Positionsbestimmung, inklusive einer sicheren Anti-Jamming-Funktion bei Einsätzen in großen Wassertiefen.

Beim M-Code handelt es sich um das GPS-Signal, das vom US-Verteidigungsministerium für militärische Operationen bereitgestellt wird. Es wurde entwickelt, um die Positions-, Navigations- und Zeitbestimmungsfähigkeiten (PNT) zu verbessern und die Widerstandsfähigkeit gegen bestehende und neu entstehende Bedrohungen für GPS, wie etwa Jamming und Spoofing, zu erhöhen. Das zivil genutzte GPS-Signal ist vergleichsweise signalschwach und daher leichter störbar.

Die MUNS-M-Lösung wurde in Zusammenarbeit mit Blue Print Subsea entwickelt, einem in Großbritannien ansässigen Unternehmen, das eine Reihe von tragbaren Unterwassernavigationsgeräten zur Unterstützung von Such- und Rettungsaktionen und zur Ortung von Objekten auf dem Meeresgrund herstellt.

„Kampfschwimmer sind mit gefährlichen, komplexen Unterwassernavigationsaufgaben konfrontiert, die eine präzise Positionierung und sichere Anti-Jamming-Fähigkeiten erfordern“, wird Adam Atkins, Principal Account Manager bei Mission Systems, in der Unternehmensmitteilung zitiert. „Unser neues MUNS-M-System ist speziell auf die Bedürfnisse der militärischen Nutzer zugeschnitten und kann in anspruchsvollen Kampfumgebungen eingesetzt werden.“

Das ArtemisPRO-M wurde entwickelt, um Spezialkräften, Kampftauchern und Minentauchern die Navigation bei Unterwasseroperationen zu erleichtern. (Graphik: Collins Aerospace)

Das ArtemisPRO-M verfügt über folgende Funktionalitäten:

  • Integrierter modernisierter GPS-Empfänger und separater modernisierter GPS-Empfänger (floating receiver), beide mit Y-Code, M-Code und C/A-Code (YMCA) und L1/L2-Antennentechnologie
  • Multibeam-Imaging-Sonar für Echtzeit-Bilder bei schlechten Sichtverhältnissen
  • AHRS-Sensoren (Attitude Heading Reference System) für magnetische Kursinformationen und Überwachung der Orientierung
  • Doppler Velocity Log (DVL) zur Gewinnung von Navigationsdaten aus Informationen über den Schwimmkurs, die Geschwindigkeit und die Höhe über dem Meeresboden
  • Integrierter akustischer Transponder und Datenmodem für die Textkommunikation sowie Positionsbestimmung von Taucher zu Taucher und Oberfläche zu Taucher
  • Video-/Standbildkamera und Taucherlampe
  • Drucksensor für Bestimmung der genauen Tauchtiefe
  • Konfigurierbares autonomes Datenprotokoll für die Missionsauswertung- und
    -nachbesprechung

André Forkert