Switchblade 300: Loitering Munition in unbemanntes Trägersystem integriert

Kristóf Nagy

Print Friendly, PDF & Email

Das in Kalifornien ansässigen Unternehmen AeroViroment gab unlängst bekannt, dass erstmalig die erfolgreiche Integration der Switchblade 300 Loitering Munition in eine Drohne (UAV) als Trägersystem erfolgt ist. Die als Proof of Concept angesehenen Versuche fanden bereits im August dieses Jahres statt, wurden aber erst Anfang November durch das Unternehmen bekanntgegeben. Als Trägersystem kam die ebenfalls von AeroViroment gefertigte Jump 20 UAV zum Einsatz.

Die Switchblade 300 wurde bereits 2011 im Rahmen eines Rapid Fielding Program bei den US-Streitkräften eingeführt. Seitdem wurde das System mit mehreren tausend Stück beauftragt und in Afghanistan, Irak und auch Syrien eingesetzt.

Laut Hersteller ist die Switchblade 300 mit einem kompletten Systemgewicht von 2,5 kg inklusive Startgerät sowie einer Reichweite von zehn Kilometern, einer maximalen Flugzeit von 15 Minuten bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h, ein kompaktes Wirkmittel mit signifikanter Reichweite. Zusätzlich übermittelt die Switchblade 300 in Echtzeit Videodaten und die dazugehörigen Positionsdaten, um die Zielaufklärung auch deutlich außerhalb der direkten Sichtlinie zu ermöglichen.

Die Wirkleistung des Gefechtskopfes wird gemäß Fachkreisen im Bereich einer 40-mm-Granate eingeschätzt. Eines der primären Motive für die Entwicklung der Switchblade 300 war es, eine kostengünstige Lösung für den Einsatz gegen Punktziele wie schwere Maschinengewehre oder Mörser- bzw. Lenkflugkörperstellungen zu schaffen, um diese nicht mit teuren Wirkmitteln wie der FGM-148 Javelin bekämpfen zu müssen.

Durch die Integration in den Jump 20 ist die Reichweite und Verweildauer im Ziel signifikant erhöht worden. Die Flächendrohne mit Senkrechtstart Fähigkeit (VTOL) ist in der Lage unabhängig von ausgebauten Start- und Landebahnen zu operieren. Das Sysgtemgewicht beträgt 97,5 kg (MGTOW). Mit einer maximalen Flugzeit von 14 Stunden und einer Eindringtiefe von 185 km ist die Jump 20 befähigt eine Nutzlast von 13,6 kg in das Zielgebiet zu transportieren.

Die aktuellen Versuche wurden laut AeroViroment mit inerten Systemen durchgeführt. Neben der Jump 20 wurde auch die Switchblade 300 nach dem Verschuss intakt geborgen und der gesamte Flug ausgewertet. Es bleibt daher abzuwarten wie sich das System im scharfen Schuss verhält und wie viele Wirkmittel tatsächlich von einem Trägersystem gleichzeitig eingesetzt werden können.

Kristóf Nagy