Print Friendly, PDF & Email

Mit dem Schneiden der ersten Panzerplatte vor hochrangigem Publikum hat im Werk Trubia (Asturien) von GDELS-Santa Bárbara Sistemas die Serienproduktion des 8×8- Radpanzers Dragón für das spanische Heer begonnen, wie GDELS mitgeteilt hat. General Dynamics European Landsystems (GDELS) gehört zum Konsortium TESS Defense, an dem darüber hinaus die Unternehmen Indra Sistemas, Escribano Mechanical & Engineering und Sapa Placencia beteiligt sind. TESS wurde 2020 beauftragt, für 1,7 Milliarden Euro 348 Dragon zu produzieren.

Der 8×8 Dragón ist vom hochgeschützten GDELS-Piranha V abgeleitet, und bietet ein geräumiges Mannschaftsabteil und eine erhebliche Nutzlastkapazität. Technische Kennzeichen sind u.a. Allradlenkung und hydropneumatische Federung. Indra liefert Elektronik und Software, Saga den Antrieb und Escribano den Turm.

Das Fahrzeug wiegt je nach Ausstattung über 33 Tonnen. Bei 8,00 m Länge, 2,99 m Breite und 2,34 m Höhe können in der geschützten Kabine bis zu acht Soldaten transportiert werden, zuzüglich zur dreiköpfigen Stammbesatzung.

Im ersten Los werden 348 Piranha 5 in 13 verschiedenen Konfigurationen beschafft, einschließlich der jeweiligen Komponenten von Missionssystemen (Bewaffnung, Schutzelemente, Sensoren, Kommunikations- und Führungssysteme) sowie Produkte für die logistische Unterstützung. Die ersten Fahrzeuge sollen bereits 2022 an die Truppe ausgeliefert werden.

Das Dragón-Programm ist auf insgesamt 1.000 Fahrzeuge ausgelegt. Nach dem ersten Los mit 348 sollen ein zweites Los mit 365 und ein drittes Los mit 287 Fahrzeugen folgen. Während das zweite Los in absehbarer Zeit bestellt werden soll, ist das dritte Los noch nicht terminiert.

Gerhard Heiming