StartBewaffnungFinnland: Senop integriert Feuerleitsystem in die Carl Gustaf

Finnland: Senop integriert Feuerleitsystem in die Carl Gustaf

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Der finnischen Optronikspezialisten Senop Oy hat im engen Schulterschluss mit Saab ein kompaktes Feuerleitsystem für die schultergestützte Mehrzweckwaffe des Typs Carl Gustaf entwickelt und vorgestellt. Das System soll laut Hersteller mit allen Carl Gustaf der Version M3 und M4 kompatibel sein.

Das als Advanced Fire Control Device Thermal Imager (AFCD TI) bezeichnete Visier soll durch die Auswertung eines Sensorik Verbundes eine hohe Ersttrefferwahrscheinlichkeit bei allen Witterungsbedingungen und zu jeder Tages- und Nachtzeit sicherstellen. Laut Herstellerangaben wiegt das System 1,5 kg und beinhaltet eine Tagsicht- sowie eine ungekühlte Wärmebildkamera. Eine dreifach optische Vergrößerung gepaart mit einem Digitalzoom erlaubt die Detektion von Fahrzeugen auch auf Entfernungen von bis zu zwei Kilometern. Eine digitale Bildverarbeitung bietet zudem die fusionierte Darstellung beider Kameraaufnahmen zeitgleich. Zudem ermöglicht ein augensicherer Laserentfernungsmesser die genaue Distanzbestimmung zum Ziel.

Das AFCD TI verfügt weiterhin über Sensorik zur Ermittlung der Umgebungs- und Treibladungstemperatur, des Luftdruckes und der Lage der Waffe im Raum und in Relation zum Gelände. Eine Trackingfunktion ermöglicht das Verfolgen von sich bewegenden Ziele. All diese Daten werden unter Berücksichtigung des jeweiligen Munitionstyps in einen ballistischen Rechner gespeist, welcher den Haltepunkt, auch unter Berücksichtigung des Vorhaltewinkels bei sich bewegenden Zielen, ermittelt und dem Schützen in das Display projiziert. Auch die Programmierung der Airburst-Funktion entsprechend befähigter Munition lässt sich über das AFCD TI ausführen. Die Batterieversorgung erfolgt entweder über handelsübliche AA-Batterien oder Akkupacks, bzw. über eine drahtgebundene Stromversorgung. Durch die integrierten Datenanschlüsse kann das System auch aus der Ferne betrieben werden.

Der Geschäftsführer von Senop Oy Aki Korhonen wies in einer Stellungnahme des Unternehmens darauf hin, dass das AFCD TI eine Reihe von leistungssteigernden Funktionen in ein und demselben Gerät biete und somit einen bedeutenden Unterschied zu einem herkömmlichen Visieren für das Carl Gustaf System darstellte. Des Weiteren verwies er auf die in Kürze abgeschlossene finale Qualifizierung wonach das AFCD TI nicht nur für alle Carl Gustaf M3 und M4 Nutzer, sondern dank der interoperablen Ausgestaltung auch für das AT4-Waffensystem verfügbar sein wird.

Kristóf Nagy