Print Friendly, PDF & Email

Die niederländischen Streitkräfte beabsichtigen, die derzeitigen Nachtzieloptiken durch modernere Systeme zu ersetzen. Bereits Ende Februar hat dazu das niederländische Verteidigungsministerium das niederländische Parlament mittels eines „A-Letters“ über den Modernisierungsbedarf informiert.

Im Rahmen des Programms „Multiple Use Night Observation System Weapon Sight-4“ sollen die seit 2001 im Gebrauch befindlichen Nachtsichtverstärkervorsatzgeräte durch 1.800 neue Systeme ersetzt werden. Eine Ausschreibung wird in Kürze erwartet, die ersten Systeme sollen nach Angaben des Ministeriums voraussichtlich ab 2023 zum Einsatz kommen.

Zusammen mit der jüngst erfolgten Beschaffung von neuen Nachtsehbrillen und handgehaltenen Wärmebildgeräten sollen die neuen Zieloptiken die Nachtkampffähigkeit der niederländischen Soldaten steigern.

Im Gegensatz zum Vorgängersystem soll das zukünftige System nicht ausschließlich auf Basis von Restlichtverstärkern realisiert werden. Das Multiple Use Night Observation System Weapon Sight-4 Programm soll offenbar mittels zwei unterschiedlicher Geräte realisiert werden. Einem Gerät auf Basis modernen Restlichtverstärkertechnologie sowie einem Fusions-Gerät, bei dem Bilddaten unterschiedlicher Sichtspektren – beispielsweise Restlicht und Thermalbild – zu einem Bild fusioniert werden.

Der Austausch der Systeme ist notwendig, da die aktuellen Geräte nicht mehr den Anforderungen der niederländischen Streitkräfte entsprechen. Neben der geringen Leistungsfähigkeit werden auch Obsoleszenzgründe als Begründung aufgeführt, „die wichtigsten Ersatzteile sind nicht mehr lieferbar“, so das Verteidigungsministerium.

Waldemar Geiger