Print Friendly, PDF & Email

Slowenien wird die 23. Nation, deren Streitkräfte den tragbaren Laser Target Designator (LTD) Type 163 von Leonardo nutzen werden. Wie der italienische Rüstungskonzern in einer Mitteilung weiter schreibt, wurde ein entsprechender Beschaffungsvertrag kürzlich geschlossen.

Der Type 163 LTD ist Leonardos kompaktestes Hochenergie-Laserprodukt für Bodentruppen. Er wurde gemäß den Forderungen nach einem leichten und kompakten Laserdesignator für den abgesessenen Einsatz von Joint Terminal Attack Controllern (JTACs) und Forward Air Controllern (FAC) entwickelt. Das System kombiniert laut Hersteller hohe Leistung, Genauigkeit sowie Portabilität und ermöglicht somit eine plattformungebundene Luftnahunterstützung.

Laser-Zielmarkierer sind in der NATO STANAG 3733 beschrieben und standardisiert. Sie nutzen einen Laserstrahl, um ein Ziel zu markieren. Der Laserstrahl wird von dem Ziel reflektiert/gestreut und die durch die Reflektion hervorgerufene „Markierung“ des Ziels kann von Lasersuchköpfen (SAL Seeker) aufgenommen und genutzt werden. Damit lassen sich Ziele für Flugzeuge und anfliegende Wirksysteme punktgenau beleuchten und eine deutliche höhere Präzision erzielen, als dies beispielsweise mit Bomben/Lenkflugkörpern möglich ist, die eine GPS-Steuerung nutzen.

Die Ausgangsleistung des Type 163 wird mit 80 mJ angegeben, die Reichweite soll mehr als 10 km betragen. (Foto: Leonardo)

Laut Hersteller sind mehr als 700 Einheiten dieses am Leonardo-Standort in Edinburgh gefertigten Systems bereits in 22 Nationen im Einsatz. Den Angaben des Unternehmens nach werden somit 60 Prozent der weltweiten Nachfrage nach solchen Systemen (luft- und bodengestützt) durch den Type 163 bedient.

Der Type 163 LTD werde bereits von den Streitkräften Großbritanniens, der USA, Kanadas, Australiens, Neuseelands, Italiens, Frankreichs, Belgiens, Luxemburgs, Dänemarks, Finnlands, der Niederlande, Lettlands, Litauens und Estlands genutzt.

Bei der Entwicklung des Type 163 LTD konnte Leonardo eigenen Angaben nach auf die Erfahrung bei der Entwicklung von Hochenergie-Ziellasern für Flugzeuge wie der F-35 und dem Apache-Hubschrauber zurückgreifen, bei denen Platz, Gewicht und Leistung eine entscheidende Rolle spielen. Das resultierende Produkt biete leistungsfähige Laserziel- und Entfernungsmessungsfähigkeiten in einem nur 2,3 kg schweren Paket inklusive Batterie und habe sich bereits bei Einsätzen im Nahen Osten bewährt. Zu den Merkmalen gehören die sofortige Verfügbarkeit nach dem Einschalten und die Fähigkeit zur kontinuierlichen Laser-Beleuchtung, die einen hochenergetischen Laser mit enger Strahldivergenz erzeugt.

Die Ausgangsleistung des Type 163 wird mit 80 mJ angegeben, die Reichweite soll mehr als 10 km betragen. Laut Hersteller ermöglicht eine Batterieladung den kontinuierlichen Einsatz des Lasers für die Dauer von etwa  45 Minuten ohne Kühlphase.

Die Strahldivergenz von nur <200 μRad stelle sicher, dass auch bei Zielentfernungen von über 10 km genügend Energie auf dem Ziel aufteffe, damit der Sensor oder der Targeting Pod das Ziel auch bei schlechtem Wetter sicher erfasst.

André Forkert