Russland entwickelt Spezial-Fallschirm für Kampfschwimmer

André Forkert

Print Friendly, PDF & Email

Technodinamika, eine Tochter des russischen Staatskonzerns Rostec, stellte auf der Army 2021, einer jährlich in Kubinka stattfindenden Streitkräfte- und Rüstungsmesse, erstmalig ein neues Fallschirmsystem vor, das speziell für den Einsatz von Kampfschwimmern entwickelt wurde.

Einer Pressemitteilung von Rostec zufolge können Kampfschwimmer mit diesem System inklusive ihrer kompletten Ausrüstung direkt im Wasser landen und so die Mission ohne Verzögerung starten. Dies mindert Unternehmensangaben zufolge auch die Gefahr der gegnerischen Aufklärung. Die Kampfschwimmer können sich schnell und sicher komplett vom Fallschirmsystem befreien und ihren Kampfeinsatz unter Wasser fortsetzen. Zudem wird die an der Oberfläche verbleibende Fallschirmkappe durch ein spezielles Ladesystem schnell unter Wasser gezogen, damit der Einsatz der Schwimmer unerkannt bleiben kann.

Nach Angaben von Igor Nasenkov, dem Geschäftsführer von Technodinamika, befindet sich das Fallschirmsystem für Taucher derzeit in der Endphase der Entwicklungstests. Bei dem System handelt sich um eine Eigenentwicklung des Herstellers und keinen staatlichen Entwicklungsauftrag. Rostec geht davon aus, dass das System im Jahr 2023 einer Einsatzerprobung unterzogen werden kann, um im Falle des Bestehens durch die Streitkräfte in die Nutzung überführt zu werden.

Das Fallschirmwerk Polyot Ivanovo als Teil der Holdinggesellschaft Technodinamika ist für die Produktion zuständig. Laut der Unternehmensmeldung kann es in einer Flughöhe von bis zu 8.000 m und einer Absetzgeschwindigkeit von 140-350 km/h eingesetzt werden. Der Ram-Air-Fallschirm ist 37,2 m2 groß, verfügt über 16 oder mehr Kammern und bietet eine Nutzlast von bis zu 225 kg. So kann der Kampfschwimmer schon im Sprungeinsatz entsprechend viel Material mitführen.

Auch wurde das Schirmsystem speziell für die Befestigung einer Tauchausrüstung und den Einsatz eines Tauchers in voller Ausrüstung angepasst. Darüber hinaus verfügt das System über eine Halterung für einen Universal-Lastgurt mit einer Kapazität von 130 kg. Auf diese Art kann der Kampfschwimmer schon im Sprung sein Kreislauftauchgerät (Rebreather) vor der Brust tragen, zusätzlich ein schweres Sprunggepäck mit weiterer Ausrüstung.

Das Fallschirmsystem verfügt aufgrund des Maximalabsprunggewichtes über einen Brems-/Stabilisierungsschirm. In dem Video ist zu erkennen, dass im Fallschirmsystem der Öffnungsautomat CYPRES der Airtec GmbH & Co.KG Safety Systems aus Deutschland verbaut ist bzw. das System für dessen Nutzung vorbereitet ist.

André Forkert