StartBewaffnungEquip to fight – HK modernisiert britisches SA80-Sturmgewehr

Equip to fight – HK modernisiert britisches SA80-Sturmgewehr

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Großauftrag aus Großbritannien: Heckler & Koch modernisiert im Auftrag der britischen Streitkräfte das Standardgewehr SA80 zur Version SA80A3. Der Auftrag läuft zunächst über drei Jahre, der Auftragswert beläuft sich auf 15 Mio. Britische Pfund (16.8 Mio Euro) mit einer Vertragsoption über weitere 50 Mio. Brit. Pfund (56,12 Mio Euro).

Im Rahmen des Equip to Fight-Programms der britischen Armee wird das Waffensystem auf die SA80A3-Variante aufgerüstet. Die Modernisierung umfasst unter anderem einen neuen Sturmgriff, ein verbessertes Gehäuseoberteil, zusätzliche Sicherheitsfunktionen sowie Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung des Sturmgewehrs. Die Modifizierungen wird Heckler & Koch im Werk in Oberndorf am Neckar durchführen, die Systemmontage erfolgt bei der britischen Tochtergesellschaft Nottingham Small Arms Facility (NSAF) in Großbritannien. Hierfür legt der nun geschlossene Drei-Jahres-Vertrag mit einem Gesamtvolumen von über 15 Mio. Brit. Pfund den Grundstein. Darüber hinaus enthält der Vertrag die Option für das Upgrade zusätzlicher SA80-Sturmgewehre  sowie eine zweijährige Vertragsverlängerung in Höhe von etwa 50 Mio. Brit. Pfund.

Kurzvorstellung des SA80 A3 durch einen Soldaten der British Army. (Video: British Army)

Die Briten hatten sich im April 2018 dazu entschieden, beim SA80 alias L85 zu bleiben und es weiter zur Version SA80A3 bzw. L85A3 zu modernisieren. Die ursprünglich von der Royal Small Arms Factory Enfield hergestellte Bullpup-Waffe war bereits mehrfach von Heckler & Koch kampfwertgesteigert worden.

Jan-Phillipp Weisswange