Print Friendly, PDF & Email

Die französischen Landstreitkräfte erhalten im Rahmen des Rüstungsprogramms Scorpion insgesamt 689 leicht gepanzerte Mehrzweckfahrzeuge (véhicule blindé multi-rôles, VBMR) Serval, von denen die Produktion von 364 Fahrzeugen unter Vertrag ist. Jetzt hat die französische Beschaffungsbehörde Direction générale de l’armement (DGA) die Produktionstranchen für 2022 bekannt gegeben. Demnach sind die ersten zwölf Serienfahrzeuge in der ersten Jahreshälfte 2022 und weitere 96 in der zweiten Jahreshälfte auszuliefern.

Die Produktionsgemeinschaft aus Nexter und Texelis hat bereits zehn Prototypen abgeliefert, die derzeit Qualifizierungstests unterzogen werden. Der Qualifizierungsprozess ist so weit fortgeschritten, dass schon jetzt die Serienproduktion eingeleitet werden konnte.

Das Mehrzweckfahrzeug 4×4 Serval ist eine leichte Variante des 6×6 Titus in der Gewichtsklasse 15 Tonnen. Drei Versionen sind geplant: Patrouille, Aufklärung und Kommunikation. Elektronischer Kern, das Scorpion Combat Information System (SICS), Bedrohungssensoren und fernbedienbare Waffenstation sind mit den anderen Scorpion-Fahrzeugen (Griffon, Jaguar und Leclerc) gemeinsam. Damit ist die Integration in den Systemverbund Scorpion sichergestellt. Der Serval ist für den Einsatz in Kampfgebieten im Mittelsegment der Landstreitkräfte konzipiert und vereint Flexibilität, strategische Mobilität und Nutzlasttransportkapazität. Er ergänzt die Fähigkeiten der oben schon genannten Scorpion-Fahrzeuge.

Eine weitere Variante des Serval wird als motorisierte Schutzlösung nach den Anforderungen der Gendarmerie für Einsätze auf dem französischen Festland und in Übersee entwickelt.

Für den Serval liefert Texelis den gesamten Antriebsstrang mit Rädern, Radaufhängungen, Differentialen. Nexter steuert die Kabine bei und integriert alle Komponenten zum Gesamtfahrzeug und liefert die Fahrzeuge an die Streitkräfte aus.

Gerhard Heiming