StartBewaffnungPanzerabwehr – Spike-Großbestellung aus Finnland

Panzerabwehr – Spike-Großbestellung aus Finnland

Thomas Nielsen

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Die finnischen Streitkräfte beschaffen Panzerabwehrlenkflugkörper des Typs Spike in den Varianten SR, LR2 und ER2 im Wert von 223,6 Millionen Euro, wie aus einer heute veröffentlichten Meldung des finnischen Verteidigungsministeriums hervorgeht. Die Beschaffung erfolgt über die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) für Land Combat Missiles.

Finnland nutzt mehrere Versionen des Spike-Flugkörpers, darunter die Mittelstrecken- (Spike-MR), die Langstrecken- (Spike-LR) und die erweiterte Reichweitenvariante des Lenkflugkörpers (Spike-ER), bereits seit mehreren Jahren. Die nun erfolgte Beschaffung im Rahmen des NSPA umfasst die Kurzstreckenraketen (Spike-SR), LR2 und ER2, wobei LR2 und ER2 die zweite Generation der LR bzw. ER darstellen. Neben den Flugkörpern selbst umfasst die Beschaffung auch Schulungen, Ausbildungsmittel, Wartungsausrüstung, Dokumentation und Ersatzteile. Die Wartung der Lenkflugkörper wird in Zusammenarbeit mit dem finnischen Unternehmen Millog Oy durchgeführt.

Die Versionen SR und LR2 des Spike sind für das finnische Heer vorgesehen, während die Version ER2 für die finnische Marine bestimmt ist und beispielsweise gegen Landungsboote und amphibische Kampffahrzeuge eingesetzt werden soll.

Neu in Finnland ist die schultergestützte SR-Version des SPIKE, die für die Panzervernichtungstrupps des finnischen Heeres bestimmt sind. Mit der Einführung des Spike-SR und der ergänzenden Beschaffung des LR2 und ER2 werden die Fähigkeiten der finnischen Streitkräfte zur Panzer- und Fahrzeugabwehr erheblich gesteigert.

Die Lenkflugkörperfamilie Spike wurde ursprünglich von Rafael Advanced Defense Systems Ltd. in Israel entwickelt und wird heute sowohl von Rafael als auch von dem Gemeinschaftsunternehmen EuroSpike in Deutschland hergestellt. Die verschiedenen Versionen des Flugkörpers können sowohl von der Infanterie, von einem dreibeinigen Startgerät aus, als auch von Fahrzeugen, Flugzeugen und Marineschiffen aus eingesetzt werden. Zudem wurden auch Tests mit Spike von unbemannten Luftfahrzeugen aus durchgeführt.

Alle Versionen des Spike verwenden ein „Fire-and-Forget“-Lenksystem mit einer „Lock-on-before-launch“-Funktion. Mit anderen Worten: Der Benutzer erfasst das Ziel, stellt den Flugkörper mit Hilfe des abbildenden Infrarot-Suchkopfes (IIR) des Flugkörpers auf das Ziel ein und feuert den Flugkörper ab. Dann verfolgt der Flugkörper das Ziel selbstständig und ohne weitere Eingaben, so dass der Benutzer die Feuerstellung sofort verlassen kann. Die LR2- und ER2-Versionen des Flugkörpers sind zusätzlich mit einer Glasfaserkabelverbindung zum Startgerät ausgestattet, die den so genannten „fire, observe and update“- oder „lock-on-after-launch“-Modus ermöglicht. Dabei wird der Flugkörper gestartet, ohne auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet zu sein. Die Bilder des IIR-Suchkopfes werden über das Glasfaserkabel an den Benutzer zurückübertragen, der dann das Zielgebiet beobachten, den Flugkörper auf ein bestimmtes Ziel fixieren, während des Fluges das Ziel wechseln oder, falls das Lenksystem aus irgendeinem Grund die Fixierung nicht aufrechterhalten kann, den Flugkörper manuell zum Ziel führen kann.

Abgesehen vom Lenksystem sind die Hauptunterschiede zwischen den Spike-Versionen das Gewicht, das zwischen 9,6 kg (für den Spike-SR in seinem Kanister) und 34 kg (für den Spike-ER in seinem Kanister) liegt, und die maximale effektive Reichweite, die zwischen 2.000 m (für den Spike-SR) und 10.000 m (für den Spike-ER2) liegt. Alle Versionen des Spike verwenden einen Tandem Hohlladungsgefechtskopf.

Thomas Nielsen