StartStreitkräfteGroßverband: Estland stellt Division auf

Großverband: Estland stellt Division auf

Kristóf Nagy

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Das estnische Verteidigungsministerium etabliert eine der NATO unterstellte Divisionsstruktur innerhalb der heimischen Streitkräfte. Dies gab der estnische Verteidigungsminister Hanno Pevkur in einer Stellungnahme bekannt. Der Entschluss zur Aufstellung des Großverbandes geht zurück auf einen in Madrid im Juni auf dem NATO-Gipfel getätigten Beschluss.

Minister Pevkur hob in seiner Stellungnahme nicht nur die Bedeutung für die estnischen Streitkräfte, sondern die damit verbundenen Stärkung der NATO-Integration des baltischen Landes hervor.

Als Haupttruppensteller für die Division sind laut Pevkur die 1. und die 2. Infanteriebrigade vorgesehen. Die beiden Brigaden durchliefen seit 2014 einen deutlichen Wandel und stellen die kampfkräftigsten Verbände der estnischen Streitkräfte dar. Während die 1. Brigade zu einem mechanisierten Verband umstrukturiert wurde, erfolgte die Aufstellung der 2. Infanteriebrigade erst 2014 und erreichte erst Ende dieses Jahres seine volle Einsatzstärke.

Die NATO Komponente der Division ist durch eine weitere Brigade, gestellt durch die britischen Streitkräfte, gegeben. Ergänzt werden die genannten Verbände durch das im nordwestlichen Ämari gelegenen Stabs- und Fernmelde-Bataillon, sowie dem 20 km nördlich in Paldiski liegende Logistik-Bataillon der estnischen Streitkräfte. Laut Mitteilung wird der Divisionskommandeur zukünftig auf Vorschlag der Streitkräfte von dem Verteidigungsminister ernannt.

Die Aufstellung der Division wird laut dem Verteidigungsminister begleitet von einer noch engeren Kooperation Estlands mit den USA. So ist die Einbindung des neu aufgestellten Großverbandes in eine Manöverserie geplant, an dessen Ende die Zertifizierung durch die NATO stehen wird. Die US-Streitkräfte erweitern auch mit konkreten Maßnahmen ihr Engagement in Estland. So wurde erst unlängst bekannt, dass in den nächsten Wochen ein Zug mit HIMARS Raketenartillerie, sowie eine Infanteriekompanie nach Estland verlegt werden. Diese Truppenverschiebung geht ebenfalls auf eine Übereinkunft auf dem NATO-Gipfel in Madrid zurück.

Kristóf Nagy