Print Friendly, PDF & Email

Kurz nachdem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Montag bei seinem Antrittsbesuch im Bendlerblock die Aufstockung der US-Truppen in Deutschland um 500 weitere Soldaten bekanntgegeben hatte, nannte die U.S. Army Europe and Africa in einer Pressemitteilung weitere Details der Stationierung.

Demnach werden die neu nach Deutschland gesandten Soldaten Angehörige einer Multi-Domain Task Force (MDTF) sowie eines Theater Fires Command sein. Stationierungsort wird die US-Garnison in Wiesbaden sein.

Das Theater Fires Command ist ein Führungselement und hat die Aufgabe, die U.S. Army Europe und Africa zu unterstützen, indem es die Einsatzbereitschaft sowie Interoperabilität von multinationalen und teilstreitkraftübergreifenden Feuerunterstützungskräften durch Integration dieser Feuerunterstützungselemente in multinationale Übungen und Einsätze steigert. Die Aufstellung soll nach Angaben der Army am 16. Oktober erfolgen.

Multi-Domain Task Force

Den Angaben der U.S. Army nach wird sich die Multi-Domain Task Force Europe aus Kräften des elektronischen Kampfes, der Feldartillerie, der Flug- und Raketenabwehr sowie Spezialisten für Cyberwarfare und Aufklärung zusammensetzen.

US-Fachmedien berichten, dass es sich bei den nach Deutschland versetzten Soldaten hauptsächlich um Führungselemente der Multi-Domain Task Force Europe und Kräfte des so genannten Intelligence, Information, Cyber/Electronic Warfare & Space Bataillons (I2CEWS) handeln wird. In diesem sind Spezialisten für militärische Nachrichtengewinnung und Aufklärung, Cyberwarfare und den Elektronischen Kampf zusammengefasst. Die für die Aufstellung der neuen Multi-Domain Task Force Europe notwendigen weiteren Truppenteile werden daher vermutlich aus bereits in Europa stationierten Verbände herangezogen. Nach Angaben der Army soll die Aufstellung des Verbandes am 16. September erfolgen.

Die Army hatte bereits 2019 für 2021 die Aufstellung einer Multi-Domain Task Force in Europa angekündigt, nachdem Erfahrungen mit der in 2017 aufgestellten MDTF in den USA gesammelt und ausgewertet worden waren. Die genaue Struktur der europäischen Multi-Domain Task Force Europe ist derzeit noch unklar, sie könnte sich jedoch an der MDTF in den USA orientieren. Bei der 2019 erfolgten Ankündigung sollten Kräfte des 41. Field Artillery Brigade sowie ein I2CEWS Bataillon den Kern der Task Forces bilden.

Beispielhafte Struktur einer MDTF. Nach Angeben der U.S. Army soll jede MDTF gemäß den speziellen Anforderungen des jeweiligen Einsatzraumes zusammengesetzt werden. (Graphik: U.S. Army)

Eine Multi-Domain Task Force repräsentieren nach Ansicht der U.S. Army eine agile Entwicklung, die in einer Organisation verankert ist. Das herkömmliche Aufbaukonzept für US-Streitkräfte erfordert, dass die Streitkräfte Verbände personell auffüllen, ausbilden und ausrüsten und sie dann in ihrem fertigen Zustand der Führung der US-Streitkräfte zum Einsatz bereitstellen. MDTFs durchbrechen dieses Schema. Jede MDTF wird so konzipiert und zugeschnitten, dass sie auf der erforderlichen Ebene operieren kann, um die Anforderungen des Befehlshabers der unterstützten Streitkräfte zu erfüllen. Jede MDTF wird von Anfang an einem Kommandobereich zugewiesen oder zugeordnet und dann im Rahmen der Vorgaben des Kommandobereichs aufgebaut, ausgebildet und beübt.

Diese agile Entwicklung wird nach Ansicht des Chef des Stabes der U.S. Army im Mitte März veröffentlichten Papier zur Army Multi-Domain Transformation „eine bessere, fähigere Truppe hervorbringen, die es den Truppenführern im Gefecht ermöglicht, effektiv zu bestehen und, wenn nötig, gegnerische A2/AD-Systeme zu durchdringen, um allen Land-, Luft- und Seestreitkräften Manövrierfreiheit zu ermöglichen.“ Die Army plant dazu den Aufbau von fünf MDTFs: zwei, die auf den Indopazifik ausgerichtet sind; eine, die auf Europa ausgerichtet ist; eine, die in der Arktis stationiert wird und auf multiple Bedrohungen ausgerichtet ist; und eine MDTF, die auf globale Interventionseinsätze ausgerichtet ist.

Waldemar Geiger