Print Friendly, PDF & Email

Am 7. Mai 1971 wurden die ersten Serienfahrzeuge des Schützenpanzer Marder zeitgleich in Kassel (Rheinstahl AG -Sonderfertigung) und Kiel (Krupp MaK) an die Truppe übergeben.

Bei der Konzeption ging man damals davon aus, dass der Schützenpanzer Marder im Verbund mit dem Kampfpanzer Leopard 1 im Heer bis etwa zum Jahr 2000 einen entscheidenden Beitrag zur Landesverteidigung leisten würde.

Aber der reale Ablauf der Geschichte sollte anders aussehen. Heute befindet sich seit 18 Jahren kein Kampfpanzer Leopard 1 mehr in der Nutzung und der Schützenpanzer Marder musste sich in Feuergefechten der Quick Reaction Force in den Räumen von Kunduz und Mazar-e-Sharif bewähren. Und ein konkretes Ende der Nutzungszeit des Fahrzeugs ist derzeit nicht absehbar.

Der TRAR Ralf Janke, Erprobungsleiter bei der Wehrtechnischen Dienststelle 41, Hptm Christian Schmidt, stellvertretender Projektleiter Schützenpanzer Marder im BAAINBw und der WissDir a.D. Rolf Hilmes bieten in einem Beitrag bei unseren Kollegen der Europäischen Sicherheit & Technik allen interessierten Lesern einen technisch orientierten Überblick über 50 Jahre Nutzungsdauer inkl. Der vorangegangenen, 11-jährigen Entwicklungszeit über dieses erfolgreiche Waffensystem.

Hier geht es zu dem Artikel: 50 Jahre Schützenpanzer Marder 1971 – 2021

Waldemar Geiger