Print Friendly, PDF & Email

Helme sind heutzutage wesentlich mehr als nur Schutzbekleidung. Sie denen ebenfalls als Vorrichtung zum Anbringen verschiedenster Devices direkt im Blick- und Hörfeld des Soldaten. Ops Core stellte nun eine verbesserte Version des Helmmoduls Adaptive Mission Platform (AMP) Communication Headset vor. AMP ist der Nachfolger des RAC Systems, erste Anteile wurden durch den Mutterkonzern Gentex bereits auf der letzten AUSA gezeigt. Ziel war es die Modularität zu steigern sowie die Kommunikation zu verbessern.

Dank der höheren Modularität ist das System für jeden Auftrag und jede Herausforderung konfigurierbar, egal ob Einsatz, Ausbildung oder Training. Das AMP Kommunikations-Headset entspricht dem MIL-STD-810 und ist Berry Amendment kompatibel. Laut Ops Core fand die Weiterentwicklung in enger Kooperation mit Endnutzern aus dem Bereich der U.S. Streitkräfte statt. Dank der Anpassbarkeit ist das Produkt für Einsätze der Streitkräfte, Polizei, Zoll und ähnliche Gruppierungen nutzbar, oder einfach für das Training auf der Schießbahn.

Laut Hersteller bietet AMP ein hervorragendes 360-Grad Situationsbewusstsein, selbst in dynamischen Klangumgebungen. Gleichzeitig schützt es vor lautem Impuls-Lärm, wie Schüssen, oder anhaltendem stationärem Lärm, wie in lauten Fahrzeugplattform. Damit kombiniert es ein verbessertes Hören mit dem Gehörschutz. Das AMP Kommunikations-Headset hat acht skalierbare Hörpegel, die es dem Nutzer ermöglichen sich jeder Situation anzupassen. Ops Core gibt den Wert zur Verbesserung des natürlichen Gehörs mit bis zu +12dB an. Gleichzeitig haben die Nutzer eine integrierte Kommunikationslösung, auf die sie sich in allen Lagen verlassen können. Für einen noch höheren Gehörschutz kann das AMP optional zusammen mit den NFMI Earplugs (Gehörschutzstöpseln) angewendet werden.

Der Schutzlevel des AMP wird mit SNR 27 dB (NRR 22 dB) angegeben, in Kombination mit den NFMI Stöpseln sind es SNR 41 dB (NRR 34 dB).

Modularität

Beim AMP kann modular zwischen einem Kopfband und Helmhalterung gewechselt werden. Die Befestigung am Helm kann hinten erfolgen, damit werden die Steckplätze auf der Rail oben für wichtigere Ausrüstung freigehalten. Das Mikrofon kann rechts oder links angesteckt werden, so wie es der Schütze benötigt. Über einen Anschlusspunkt am Mikrofon können weitere externe Mikrofone – zum Beispiel von Atemschutzgeräten – schnell und unkompliziert angeschlossen werden, sie müssen einen U-173/U Standardstecker besitzen. Und wie es sich für ein Nachfolgemodell gehört, Elektronik und Hörqualität wurden weiter verbessert. Bei Nicht-Gebrauch können sie seitlich oder ganz nach hinten weggeklappt werden. Das System beinhaltet auch ein Kabelmanagement über entsprechende Clips, damit sich der Nutzer nirgendwo verhängt oder Kabel bei der täglichen Arbeit stören.

Das Rail Mount Kit bietet eine komplett freie Beweglichkeit der Ohrmuscheln des Helmsets, sowohl in Höhe, Winkel, Länge oder nach hinten. Die Ohrmuscheln passen sich dank Gimbal-Aufhängung gut an den Kopf an und machen unabhängig jede Bewegung mit, ohne dass der Gehörschutz beeinträchtigt wird.

Das Headset kommt von Haus aus in vier Grundfarben (Tan/sandfarben, Grün, Schwarz und Grau) und kann über entsprechende Aufkleber getarnt werden, zum Beispiel in Multicam oder Multicam Alpin (Schnee). Dank einer Vielzahl an verfügbaren Zubehör-Kabeln lassen sich nahezu alle Push-To-Talk (PTT) Lösungen oder bis zu zwei Funkgeräte direkt anbinden.

André Forkert