Print Friendly, PDF & Email

Die Vereinigten Staaten von Amerika sehen sich als eine arktische Nation an, damit betreffen sicherheitspolitische Fragen der Arktis nationale Interessen. Bereits 2019 veröffentlichte das US-Verteidigungsministerium seine jüngste Iteration der Arktis-Strategie mit dem Ziel einer Arktis, die „eine sichere und stabile Region ist, in der die nationalen Interessen der USA geschützt werden, das US-Heimatland verteidigt wird und die Nationen kooperativ zusammenarbeiten, um gemeinsame Herausforderungen zu bewältigen“.

Darauf aufbauend hat nun am 16. März die U.S. Army eine neue Strategie für den Einsatz des US-Heeres in der Arktis publiziert, die den Aufbau von Hauptquartieren und Verbänden vorsieht, welche in der Lage sind, in allen Domänen zu operieren und sich in der Region stärker zu behaupten.

Die Army erarbeitete die Strategie aufgrund der zunehmenden Bedrohung in der Region, da US-Gegner wie Russland und China aufgrund wirtschaftlicher und geopolitscher Interessen immer mehr Ansprüche auf nördliche Gebiete und Wasserwege erheben.

Der Rückgang des Meereises und der Gletschermassen wird voraussichtlich den Zugang zu bisher nicht beanspruchten natürlichen Ressourcen eröffnen. „Dies stellt eine Quelle für zukünftige potenzielle Konflikte dar, die einen kohärenten strategischen Ansatz und entsprechende Investitionen erfordern, um eine glaubwürdige Abschreckung zu demonstrieren“, heißt es in dem Strategiepapier.

Die geopolitische Lage in der Arktis wird seitens der Army aufgrund mehrerer Schlüsselfaktoren als besonders anfällig für rasche Veränderungen angesehen. Das Fehlen einer großen Bevölkerung, einer robusten Regierungspräsenz und einer bedeutenden wirtschaftlichen und militärischen Infrastruktur machen es der US-Army zufolge einfacher, “Fakten vor Ort” zu schaffen als dies in anderen Regionen der Erde der Fall ist. Die Autoren des Strategiepapiers kommen daher zu dem Schluss, dass diese Faktoren „die Region besonders attraktiv für den Wettbewerb der Großmächte“ machen, da die Arktis das „Potenzial für größere Gewinne zu geringeren Kosten“ als anderswo biete.

Auch die militärischen Aktivitäten nehmen in der Arktis zu. Daher sieht es die Army als unerlässlich an „ein abgestimmtes Kräftedispositiv mit Verbänden vorzuhalten“, das personell, technisch und materiell in der Lage sein soll, eine glaubwürdige Abschreckung zu leisten und die erste Verteidigungslinie aufrecht zu erhalten kann.

Print Friendly, PDF & Email