StartBewaffnungMission Master SP mit 70-mm-Lenkraketen qualifiziert

Mission Master SP mit 70-mm-Lenkraketen qualifiziert

Gerhard Heiming

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Zum Abschluss der Qualifizierung der Waffenstation Fieldranger Multi in der Variante als Thales 70-mm-Raketenwerfer hat Rheinmetall Feuerkraft und Präzision des Systems installiert auf dem unbemannten Bodenfahrzeug Mission Master SP demonstriert. An der Vorführung mit Unterstützung der schwedischen Beschaffungsbehörde Försvarets Materielverk (FMV) auf einem schwedischen Übungsplatz nahmen Delegationen aus Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen, den Niederlanden und Polen teil, wie Rheinmetall mitgeteilt hat.

Nach Angabe von Rheinmetall war das Autonomous Unmanned Ground Vehicle (A-UGV) Mission Master SP in der Version Fire Support mit einer ferngesteuerten Waffenstation vom Typ Rheinmetall Fieldranger Multi ausgestattet. Diese sei mit zwei 70-mm-Raketenwerfern vom Rheinmetall-Partner Thales Belgium bestückt worden. Jeder Raketenwerfer verfügte jeweils über sieben Rohre. Für die Demonstration feuerte das A-UGV die lasergelenkten 70mm-Raketen Thales FZ275 LGR (Laser Guided Rockets) auf ein 4×4- Fahrzeug, das vier Kilometer vom Abschusspunkt entfernt stand. Die FZ275 LGR ist die leichteste und reichweitenstärkste 70-mm-LGR ihrer Klasse und bietet metergenaue Präzision. Somit eignet sie sich als Feuerunterstützungskomponente für Streitkräfte.

Der Mission Master SP könne flächendeckende und präzise Schläge auf bis zu sieben Kilometer Entfernung gegen feste und bewegliche Ziele ausführen – bei Minimierung von Kollateralschäden, so Rheinmetall weiter. Dies sei zuvor nur von luftgestützten Plattformen aus möglich gewesen. Die neue Fieldranger-Multi-Konfiguration lasse sich auch in andere Plattformen und gepanzerte Fahrzeuge integrieren.

Die Führung des Feuerkampfes und die Steuerung des A-UGV erfolgte laut Rheinmetall mit einem abgesicherten, maßgeschneiderten, ferngesteuerten Tablet, das in einem vollständig digitalisierten Szenario arbeitet. Das Schießen sei über die Rheinmetall Command and Control Software gesteuert worden. Sowohl Rheinmetall als auch Thales betonten die Wichtigkeit einer „Human-in-the-Loop“-Konfiguration, was bedeutet, dass der Bediener die vollständige Kontrolle über das Waffensystem von der Zielerfassung bis zur endgültigen Feuererlaubnis hat.

Das A-UGV Mission Master SP – Fire Support ist von Rheinmetall Canada entwickelt worden. Die modulare Architektur lässt die Ausstattung mit unterschiedlichen Waffensystemen zu, wie schwere Maschinengewehre im Kaliber 12,7 mm, die Mehrrohrwaffe Dillon Aero M134D oder 40-mm-Granatwerfer. Varianten des Mission Master sind bereits in der Erprobung bei zahlreichen NATO-Staaten.

Gerhard Heiming