StartTaktik & AusbildungBundeswehr – Spezialkräfte erhalten einen eigenen Duellsimulator

Bundeswehr – Spezialkräfte erhalten einen eigenen Duellsimulator

Waldemar Geiger

Print Friendly, PDF & Email

Die Spezialkräfte der Bundeswehr sollen für die simulationsgestützte Ausbildung einen eigenen Duellsimulator erhalten, wie aus einer jüngst veröffentlichten Ausschreibung des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) auf der europäischen Vergabeplattform TED hervorgeht.

Im Rahmen des Vorhabens „Duellsimulator Spezialkräfte“ sollen die Spezialkräfte ein Simulationssystem erhalten, das eine Ausbildung unter realitätsnahen Bedingungen ermöglichen. Der Duellsimulator Spezialkräfte soll einfacher und leichter ausfallen als der in der regulären Truppe genutzte Duellsimulator AGDUS. Dies ist notwendig, damit die Spezialkräfte bei ihrer taktischen Bewegungsfreiheit nicht behindert werden und sich das System unkompliziert in die persönliche Ausrüstung der Kommandos integrieren lässt, erklärt das BAAINBw im Rahmen der TED-Veröffentlichung.

Damit wird der Duellsimulator Spezialkräfte aber im Gegensatz zum AGDUS auch weniger leistungsfähig sein. „Die stark reduzierten Funktionale Forderungen werden dabei von den Spezielkräften akzeptiert“, schreibt das BAAINBw.

dnd 2022yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Duellsimulatoren erlauben es der Truppe realitätsnahe Ausbildungen und Gefechtsübungen abzuhalten. Dazu werden die Soldaten sowie Gefechtsfahrzeuge üblicherweise mit Sensoren und Waffen bzw. Waffensysteme mit Laseremittern ausgestattet. In Kombination mit Manövermunition kann die Truppe so gegeneinander Gefechte simulieren, ohne den Gegenüber zu gefährden. Damit lassen sich deutlich realistische Einsatztaktiken auch abseits von ausgewiesenen und abgesperrten Schießbahnen trainieren, da bei der Nutzung von Duellsimulatoren deutlich reduziertere Sicherheitsbestimmungen gelten.

yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Waldemar Geiger