StartMobilitätA-10 Thunderbolt II-Flotte der U.S. Air Force wird aufgerüstet

A-10 Thunderbolt II-Flotte der U.S. Air Force wird aufgerüstet

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Das vor wenigen Jahren von der Ausmusterung bedrohte Erdkampfflugzeug A-10 soll nun bis in die frühen 2030er Jahre hinein eingesetzt werden. Um die Kampfkraft des Flugzeugs zu steigern, wird das Flugzeug mit neuer Technologie nachgerüstet, erklärte Air Force-Sprecherin Alexi Worley am 12. September. Hierzu gehören neue Triebwerke, eine neue, hochaufgelöste Cockpitanzeige, ein störungsgeschütztes GPS-System, eine leistungsstärkere Kommunikationsausrüstung einschließlich Link-16 und ein dreidimensionales Rundum-Audiosystem, das zum Lagebild des Piloten beitragen soll.

Schließlich wird die A-10 künftig GBU-39 SDB Präzisionsbomben der 110 Kilo-Klasse führen können. Aufgrund der kompakten Größe dieser Munition können bis zu vier GBU-39 pro Tragflächenankerpunkt geführt werden – bisher kann die A-10 nur eine Bombe pro Ankerpunkt führen. Das Führen der GBU-39 wird es der A-10 erlauben, pro Einsatz bis zu achtzehn feste oder bewegliche Einzelziele in bis zu 40 Seemeilen Entfernung mit Bomben zu bekämpfen, ehe das Flugzeug zum Niedrigflug übergeht, um verbleibende Ziele mit der 30-mm-Gatlingkanone zu zerstören.

Die US-Luftwaffe verfügt derzeit über 281 Erdkampfmaschinen. Die technologische Nachrüstung soll den kooperativen Einsatz mit Flugzeugen der 5. technologischen Generation (vor allem mit der F-35) gewährleisten.

Sidney E. Dean