Print Friendly, PDF & Email

Die australischen Streitkräfte haben die erste Tranche mit 25 8×8 Radspähpanzern des Typs Boxer Combat Reconnaissance Vehicle (CRV) von Rheinmetall übernommen. 2018 hatte die australische Regierung für das Rüstungsvorhaben Land 400 Phase 2 mit Rheinmetall Australia einen Liefervertrag über 211 Radspähpanzer Boxer in sieben Versionen für 2,7 Milliarden Euro abgeschlossen. Darin ist vereinbart, die Boxer in zwei Tranchen zu liefern: Tranche I (Block I) mit 25 Fahrzeugen bis Ende 2020 und Tranche II (Block II) im Zeitraum 2022 bis 2027.

Die jetzt ausgelieferte Tranche I mit 13 Mehrzweck- und zwölf Aufklärungsfahrzeugen, letztere mit Turm und 30-mm-Kanone, versetzt das australische Heer in die Lage planmäßig die erste Stufe der Einsatzfähigkeit zu erreichen. Die Fahrzeuge wurden im eigens dafür erbauten Military Vehicle Centre of Excellence (MILVEHCOE) in Anwesenheit des australischen Verteidigungsministers Peter Dutton übergeben.

Für Rheinmetall beginnt jetzt die Phase 2 im Projekt. Derzeit sind 30 australische Beschäftigte von Rheinmetall Australia an Rheinmetall-Standorten in Deutschland tätig und lernen die Produktion kennen. Der Vertrag von 2018 sieht auch Know-how- und Technologietransfer vor. Mit Beginn der Tranche II soll die Produktion nach und nach nach Australien verlegt werden. Geplant ist, dass ab Fahrzeug Nr. 31 (im Mai 2023) die Produktion vollständig in Australien erfolgt.

In der Tranche II sind 121 Aufklärungs- und 15 Führungsfahrzeuge vorgesehen. Weiter gehören dazu 29 Fahrzeuge für Joint Fire Support, elf Bergefahrzeuge mit Windensystem und 10 Instandsetzungsfahrzeuge mit Kran.

Das MILVEHCOE ist der zentrale Punkt des Australian Industry Capability (AIC) Programms in Bezug auf den Boxer. Hier wird Rheinmetall die australische Entwicklung, Fertigung, Erprobung, Ausbildung und Unterstützung der Boxer-Fahrzeuge und der zugehörigen Ausbildungssysteme steuern. Die Entwicklungs-, Produktions- und Integrationsarbeiten innerhalb des MILVEHCOE sind in vollem Gange. Die Anlagen und Einrichtungen in der Hauptproduktionsstätte sind installiert und werden in Betrieb genommen. Der Wissenstransfers für die volle Boxer-Produktion in Australien soll beginnen, nachdem die Inbetriebnahme der Boxer-Produktionslinie im MILVEHCOE abgeschlossen ist.

Gerhard Heiming