StartMobilitätForderungen an die Luftlandeplattform – eine für Alles

Forderungen an die Luftlandeplattform – eine für Alles

Stabsfeldwebel René Medici

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Die Luftlandetruppe ist aufgrund ihrer Fähigkeit zur schnellen, geländeunabhängigen und zeitlich begrenzten autarken Operationsführung ein wesentliches Element in Landoperationen allgemein und der Luftbeweglichkeit des Heeres im Besonderen. Unter Ausnutzung des Überraschungseffekts erzielen Luftlandekräfte Wirkungsüberlegenheit, schränken die Reaktionsmöglichkeiten des Gegners ein und hindern ihn am koordinierten Zusammenwirken seiner Kräfte.

Der hohe Einsatzwert von Luftlandekräften ergibt sich vor allem aus deren schneller Verlegbarkeit durch die Luft und einer darauf optimierten Fahrzeug- und Waffenausstattung. Optimiert bedeutet hier einerseits, den stets knappen Lufttransportraum effizient zu nutzen und andererseits, die abgesessenen Luftlandekräfte mit plattformgebundenen Fähigkeiten wirksam zu unterstützen. Aktuell stehen den Luftlandekräften die lufttransportfähigen Fahrzeuge Wiesel 1, Wiesel 2, Mungo und der „LL-Wolf“ zur Verfügung.

Print Friendly, PDF & Email