StartMobilitätU.S. Army: CH-47F Block II kommt leistungsschwächer als geplant

U.S. Army: CH-47F Block II kommt leistungsschwächer als geplant

Waldemar Geiger

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Die U.S. Army beabsichtigt, bei der Modernisierung ihrer Chinook-Hubschrauberflotte zur Version CH-47F Block II auf die Verwendung der so genannten Advanced Chinook Rotor Blades (ACRB) zu verzichten, wie Brigadegeneral Robert Barrie, Programmverantwortlicher für die Heeresfliegertruppe der U.S. Army, auf der derzeit laufenden Jahreskonferenz der Army Aviation Association of America bekanntgegeben hat.

Als Grund für den Verzicht auf die neuen Rotorblätter werden Probleme während der Flugerprobung angegeben, die die Army als potenzielles Sicherheitsrisiko klassifiziert hatte. „Als wir mit den Entwicklungsflugtests für die Rotorblätter begannen, hatten wir zwei Probleme. Zum einen gab es ein Vibrationsproblem und zum anderen einen Strömungsabriss am hinteren Rotor“, wird Barrie in der US-Fachpresse zitiert. Übereinstimmenden Berichten zufolge hat die Kombination dieser beiden Probleme in Verbindung mit dem Fehlen einer kostengünstigen Lösung dazu geführt, dass die Army diesen Teil des Block-II-Entwicklungsprogramms gestoppt hat.

Bei Block II handelt sich um eine Produktverbesserung der Boeing CH-47F. Diese soll unter anderem neue Rotorblätter, verbesserte Getriebe, nichtsegmentierte Tanks und eine Erhöhung der Nutzlast (ca. 1,8 t) und Reichweite beinhalten.

Die neuartigen ACRB-Rotorblätter aus Verbundwerkstoffen wurden ursprünglich für den Aufklärungshubschrauber RH-66 Comanche entwickelt, welcher jedoch nie in Serie ging. Die neuen Rotorblätter sollten dem Chinook-Hubschrauber einen zusätzlichen Auftrieb von 771 kg verleihen. Der Verzicht auf die neuartigen Rotorblätter könnte nun wohl dazu führen, dass das Modernisierungsprogramm nur noch etwa eine Tonne zusätzliche Traglast für die zukünftigen Block-II-Chinooks – von denen fünf Luftfahrzeuge im Herbst 2021 unter Vertrag gegangen sind – bieten wird.

Im Block-II-Programm verbleibt weiterhin ein neues Antriebssystem, welches die Kraftübertragung auf die Rotorblätter verbessert und ein um bis zu neun Prozent höheres Drehmoment erzeugen soll. Auch ein Einzellen-Kraftstofftank auf jeder Seite (die bisherigen drei Treibstoffzellen in jeder Fahrwerksgondel werden zu einer großen Zelle zusammengelegt; der Wegfall der Ausrüstung zum Transfer von Treibstoff zwischen den Zellen spart etwa 90 kg Gewicht ein und steigert geringfügig die Treibstoffkapazität), elektrische Systemverbesserungen sowie weitere, bisher nicht spezifizierte Modifikationen an der Flugzelle sollen zur Leistungssteigerung der Chinook beitragen.

Waldemar Geiger