StartTaktik & AusbildungChiron-X1: Schutzausrüstung für realistische Raumkampfausbildung

Chiron-X1: Schutzausrüstung für realistische Raumkampfausbildung

Waldemar Geiger

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Chiron Global Technologies, ein australisches Unternehmen im Bereich der Schutzbekleidung, und der deutsche Vertriebspartner 1MOA GmbH haben im Zuge der Begleitausstellung zum diesjährigen KSK-Rüstungssymposium den Chiron-X1, einen Schutzanzug für eine realistische Close- Quarter-Gefechtsausbildung (CQB – Raum- und Nahkampf), gezeigt.

Dem Hersteller zufolge erlaubt der Anzug nicht nur eine klassische CQB-Ausbildung mit allen gängigen Trainingsmunitionssorten (bspw. FX oder UTM), sondern auch die Implementierung von Elementen des militärischen Nahkampfes in die Ausbildung. Dadurch lassen sich insbesondere für behördliche und militärische Spezialkräfte realistische Raumkampfszenarien darstellen.

Herstellerangaben nach verfügt der Anzug über ein einzigartiges, leichtes Design, was dem Feinddarsteller, der den Anzug trägt, eine umfangreiche Bewegung, Flexibilität und schnellere Reaktionszeiten ermöglicht. Das wiederum kann in deutlich längere und realistische Raumkampfausbildungen und
–übungen überführt werden.

Der Helm des Chiron-X1 bietet Schutz für Kopf, Nacken, Hals und Halswirbelsäule gegen Kompression, Überdehnung und Schleudertrauma. An der Übung teilnehmende Soldaten können den Feinddarsteller so nicht nur mit Trainingsmunition beschießen, sondern im unmittelbaren Nahkampf mit allen zur Verfügung stehenden Techniken und Mitteln – bis hin zum Stoß der Waffenmündung in den üblicherweise ungeschützten Kehlkopfbereich – ohne Verletzungsrisiko für den Feinddarsteller bekämpfen.

Der Chiron-X1 besteht aus mehreren Anzugschichten – beginnend mit der Unterwäsche bis zur Protektorenschicht aus Karbon. Das Gesamtgewicht der Karbon-Variante des Anzuges beträgt 14,5 kg und ist für den Einsatz von FX-/UTM-Trainingmunition bis auf die Point-Blank-Range zertifiziert. Auch die Unterziehbekleidung schützt dank der Polsterung / Weichballistik gegen die Aufprallenergie der Trainingsmunition und bietet wärmeregulierende Eigenschaften vergleichbar mit moderner Thermounterwäsche. Zudem sind Extremitäten und Gelenke dank der Protektoren vor Überstreckung – wie sie beispielsweise beim Einsatz von Hebeltechniken auftreten können – geschützt.

Nach Aussagen von Michael Gast, dem Geschäftsführer der 1MOA GmbH, besteht auch die Möglichkeit, den Anzug in einer preislich deutlich attraktiveren Variante aus einem Polymer-Material zu beschaffen, dafür muss der Nutzer jedoch mit einem etwas höheren Gewicht leben.

Waldemar Geiger