StartBewaffnungGroßbritannien bestellt Carl Gustaf M4

Großbritannien bestellt Carl Gustaf M4

Kristóf Nagy

Print Friendly, PDF & Email

Die britischen Streitkräfte haben den schwedischen Rüstungskonzern Saab mit der Herstellung und Lieferung von schultergestützten Mehrzweckwaffensystemen des Typs Carl Gustaf M4 beauftragt. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Herstellers Saab vom 29. März 2023 hervor. Zu dem Wert des Auftrags, Stückzahlen und Lieferplänen äußerte sich das Unternehmen nicht.

Die Carl Gustaf M4 ist die modernste Version der seit Jahrzehnten gefertigten Waffe und laut Herstellerangaben mit 6,6 kg Gewicht auch die leichteste Ausführung der Serie. Zusätzlich zu einem Zielfernrohr können für die Steigerung der Nachtkampffähigkeit Bildverstärker- oder Wärmebildgerät als Zielhilfe montiert werden. Dabei ist die Waffe geeignet, stationäre und beweglich Ziele zu bekämpfen. Die M4 ist dazu qualifiziert neben einer panzerbrechenden Mehrzweckmunition auch programmierbare Sprengpatronen und mit Licht und Raucheffekten aufwartende Pyrotechnik zu verschießen. Welche Munitionsorten die britischen Streitkräfte beschaffen werden, wurde jedoch nicht verlautbart.

Die M4 von Saab ist mittlerweile ein erfolgreiches Exportprodukt und wurde laut Hersteller an elf Nationen geliefert. Erst im Frühjahr 2020 hatte sich Dänemark für die Einführung entschieden. Aber auch andere Staaten der Region wie Schweden, Estland und Litauen verwenden die universale Waffe. Die Ukraine erhielt indes die frühere Version M2 und M3 als Hilfslieferung.

Die Carl Gustaf ist für die britischen Streitkräfte nicht vollkommen neu. Zuletzt wurde die M4 auf dem British Army’s Close Combat Symposium im Juli 2022 im scharfen Schuss gezeigt. Zudem wurde vor 60 Jahren, also 1963 die M2 Version beschafft, welche bis in die 1990er Jahre in Verwendung blieb. Danach wurde sie sukzessive durch einschüssige Panzerabwehrhandwaffenlösungen wie beispielsweise die bis heute verwendet und ebenfalls von Saab gefertigte NLAW ersetzt.

Kristóf Nagy