StartStreitkräfteGarant für eine erfolgreiche Gefechtsführung: US-Verteidigungsministerium lobt Qualität des ukrainischen Unteroffizierkorps

Garant für eine erfolgreiche Gefechtsführung: US-Verteidigungsministerium lobt Qualität des ukrainischen Unteroffizierkorps

Peter Felstead

Print Friendly, PDF & Email

Die Investitionen der Ukraine in die Entwicklung eines effektiven Unteroffizierskorps könnte ein entscheidender Faktor sein, um die Invasion des Landes durch Russland abzuwehren, so das US-Verteidigungsministerium in einem Ende Februar veröffentlichten Beitrag auf der Website des US-Verteidigungsministeriums.

Ramón Colón-López, Senior Enlisted Advisor to the Chairman of the U.S. Joint Chiefs of Staff – der höchste Unteroffizier der US-Streitkräfte, gibt in dem Beitrag an, dass er nach einem Jahr des Krieges in der Ukraine überzeugt sei, dass der Mensch der ausschlaggebende Faktor im Krieg sei. So habe USA der Ukraine seit 2014, als Russland die Krim annektierte, der Ukraine Militärhilfen im Wert von mehr als 32,4 Milliarden US-Dollar zur Verfügung gestellt. Der Beitrag weist jedoch darauf hin, dass der Transfer von Ausrüstung zwar wichtig für die Verteidigung der Ukraine sei, der Ausbildungsaspekt der US-Hilfe jedoch längerfristige Auswirkungen haben könnte.

Colón-López, der den größten Teil seiner Laufbahn in Spezialkräfteverwendungen verbracht hat, betonte, dass die Regel Nr. 1 in seiner Verwendungsreihe sei, dass „Menschen wichtiger sind als Hardware“, und fügte hinzu: „Das gilt nicht nur für Spezialkräfte, sondern auch für konventionelle Streitkräfte, denn man kann die beste Technologie der Welt haben, aber wenn man nicht den Willen und den Stolz hat, für sein Land zu kämpfen, wird man am Ende der Rechnung verlieren. Wir haben das immer wieder erlebt.“

dnd 2022yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

Zudem stellte Colón-López fest, dass die russischen und ukrainischen Streitkräfte zu Beginn des Krigedes über eine weitgehend ähnliche Ausrüstung sowjetischer Bauart verfügten: „Das ist wie bei zwei Footballteams. Alle haben die gleiche Ausrüstung, von den Schonern bis zu den Helmen und alles andere. Aber es kommt auf die Ausführung und die Strategie an, die darüber entscheiden, wer in diesem Spiel der Sieger ist. Bei den Streitkräften ist das nicht anders. Und das ist genau das, was die Ukrainer getan haben.“

yH5BAEKAAEALAAAAAABAAEAAAICTAEAOw==

In dem Beitrag wird darauf hingewiesen, dass das ukrainische Militär vor 2014 noch sehr „offizierszentriert“ und nicht reaktionsschnell oder agil war, weil die Unteroffiziere nicht befugt waren, Entscheidungen zu treffen. Dies habe sich jedoch nach der Annexion der Krim und der Übernahme der Ostukraine durch von Russland unterstützte Separatisten rasch geändert.

„Die ukrainische Regierung entschied sich zur Entwicklung eines neuen Unteroffizier-Modells“, so der höchste Unteroffizier der US-Streitkräfte. „Sie wollte ihren Ansatz verwestlichen und hat daher die Hilfe der Vereinigten Staaten und der NATO in Anspruch genommen, um ihre Mechanismen und Verfahren zu verändern.“

Dies ermöglichte es den ukrainischen Nachwuchsführungskräften, Initiative zu zeigen, wobei Colón-López erwähnte, dass das NATO-Programm zur Verbesserung der Ausbildung (Defence Education Enhancement Programme, DEEP) für die Entwicklung dieser Fähigkeit von entscheidender Bedeutung war, während die Ukraine drei dienststellenspezifische Ausbildungszentren für Unteroffiziere und ein neues System für die Aus- und Weiterbildung von Unteroffizieren entwickelte.

In dem Beitrag des US-Verteidigungsministeriums wird dieses Modell dann mit dem der Russen verglichen, „die immer noch die Wehrpflicht anwenden. Sie knausern mit der Ausbildung. Das russische Militär ist immer noch auf Offiziere ausgerichtet. Sie verwenden Taktiken, die sich seit dem Zweiten Weltkrieg nicht verändert haben.“

Eine zusätzliche Komplikation bei den russischen Invasionstruppen ist der Einsatz von Söldnern der Wagner-Gruppe unter der Führung von Jewgeni Prigoschin, einem russischen Oligarchen und engen Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Bei diesen Söldnern handelt es sich häufig um ehemalige Sträflinge, die schlecht geführt werden, de facto als „Kanonenfutter“ dienen und sich nicht gut in andere russische Verbände integrieren lassen.

In dem Beitrag des US-Verteidigungsministeriums wird Colón-López bezüglich der Situation in der Ukraine wie folgt zitiert: „Es ist die menschliche Dynamik, die auf diesem Schlachtfeld über Sieg oder Niederlage entscheidet. Das ist definitiv ein entscheidender Vorteil, den die Ukrainer gegenüber den Russen haben.“

Peter Felstead