StartMobilität360 MVP Sensor für den Fahrzeugschutz

360 MVP Sensor für den Fahrzeugschutz

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Wirksamer aktiver oder passiver Schutz der Besatzungen gepanzerter Plattformen vor Beschuss erfordert eine sichere Erfassung der Umgebung bei allen Wetter- und Lichtverhältnissen, damit die Besatzung die Lage möglichst vollständig wahrnehmen kann.

BAE System hat den neuen Multifunktionssensor 360 MVP (Multifunction Vehicle Protection) vorgestellt, einen ungekühlten Wärmebildsensor im langwelligen Infrarotbereich (LWIR), der im Vierer-Verbund die Situation rund um die Plattform erfassen kann. Der 360 MVP soll als „Auge“ in der BAE-VPS-Suite (Integrated Vehicle Protection System) den Besatzungen scharfe Bilder des Gefechtsfeldes um sie herum liefern, um Bedrohungen schnell erkennen, identifizieren und verfolgen zu können. Eingebunden in das Feuerleitsystem sind die Sensordaten Grundlage für Gegenmaßnahmen.

MVP Sensor Image 169
Das 360 MVP-Sensorsystem besteht aus hochauflösenden LWIR-Kamera-Modulen von BAE Systems mit einer Auflösung von 1920 x 1200 und vergrößertem Sichtfeld. (Graphik: BAE Systems)

Das 360 MVP-Sensorsystem besteht aus hochauflösenden LWIR-Kamera-Modulen von BAE Systems mit einer Auflösung von 1920 x 1200 und vergrößertem Sichtfeld. Das System liefert Bilder mit niedriger Latenz bei Tag, Nacht, bei schlechtem Wetter. Auswertealgorithmen unterstützen die Frühwarnung vor z.B. unbemannten Luftfahrzeugen oder Bodentruppen und verschaffen der Besatzung Reaktionszeit. Damit werden Manövrierfähigkeit, Wirksamkeit und Überlebensfähigkeit besonders in dichtem, bebauten Gebieten verbessert.

Die vier hochauflösenden, ungekühlten Kameras vom Typ 1920 decken mit überlappenden Sichtfeldern horizontal 360°ab. Das Sichtfeld von 120° horizontal und 75° vertikal erlaubt die Erfassung der Umgebung auch auf kurze Entfernung. Die Daten können in Fahrzeugschutzsystemen wie dem VPS zum Richten von Waffen und Triggern der Abwehrmaßnahmen genutzt werden.

Gerhard Heiming