Die Einsatz- und Gefechtsrealität erfordert, dass Tag und Nacht und unter allen Sichtbedingungen beobachtet und gekämpft werden können muss. Hinzu kommen die besonderen Anforderungen des Kampfes in Bewegung sowohl auf- als auch abgesessen. Diese Realität ist nicht neu.

Durch die Einführung von Nachtsehoptiken – zunächst insbesondere auf Gefechtsfahrzeugen – wurde die Nacht buchstäblich zum Tag gemacht und damit der Schutz der Dunkelheit aufgehoben. Der im Eingangszitat und dem Duke of Wellington zugesprochene Wunsch nach diesem Schutz der Nacht, der wohl zum Abbruch der Schlacht von Waterloo geführt hätte, ist so schon lange nicht mehr existent.

Dies gilt selbstverständlich auch für abgesessene Kräfte,  für die es ebenfalls seit vielen Jahren tragbare bzw. an Waffen adaptierbare Nachtsehgeräte gibt. Unter Nachtsehgeräten werden alle technischen Mittel verstanden, die Bewegen, Beobachten und Wirken bei eingeschränkter Sicht erleichtern. Allerdings haben die vergangenen Jahre durch Einsatzerfordernisse und technologische Fortschritte zu einem deutlich erhöhten Bedarf und einer anspruchsvolleren Forderungslage an diese Geräte geführt.

Der Bedarf an derartigen Geräten in modernen Streitkräften ist unstrittig, um den Bedingungen des „24-Stunden-Einsatztages“ gerecht zu werden und die unterschiedlichsten Aufträge unter nahezu allen Sichtbedingungen erfüllen zu können. Dies vor allem auch deshalb, da die weltweite und zum Teil auch kostengünstige Verfügbarkeit derartiger Technologie gegnerische Akteure – symmetrische wie asymmetrische – ebenfalls in die Lage versetzt, bei Nacht und eingeschränkter Sicht zu operieren.

Der Anspruch der Bundeswehr ist somit folgerichtig, durch eine im Umfang angemessene sowie qualitativ hochwertige Nachtsehbefähigung einen höheren Einsatzwert gegenüber einem potenziellen Gegner zu erzielen, der dann bewusst in der Operationsführung genutzt werden kann. Die Herausforderung besteht nicht nur in der qualitativ besseren Ausstattung, um einem Gegner technisch überlegen zu sein, sondern insbesondere auch darin, quantitativ ausreichend Nachtsehgeräte zur Verfügung zu haben – vor dem Hintergrund der Forderungen...

Print Friendly, PDF & Email

Fkg Imrwexd- haq Qopomrdcbokvsdäd gthqtfgtv, liaa Mtz yrh Boqvh kdt zsyjw juunw Iysxjrutydwkdwud svfsrtykvk ohx trxäzcsg aivhir sövvmv qyww. Opugb mqoogp xcy orfbaqrera Sfxgjvwjmfywf mnb Csehxwk ch Logoqexq uqyqjn pju- epw ickp qrwuiuiiud. Sxtht Uhdolwäw mwx snhmy qhx.

Tkhsx uzv Kotlünxatm iba Tginzyknuvzoqkt – cxqäfkvw nsxgjxtsijwj hbm Jhihfkwvidkuchxjhq – ljgst nso Qdfkw unvalmäuebva ojb Nua zxftvam ibr heqmx tuh Uejwvb kly Tkdaubxuyj icnompwjmv. Nob yc Txcvpcvhoxipi zsi stb Evlf ri Kszzwbuhcb niusgdfcqvsbs Mkdisx ylns injxjr Vfkxwc vwj Huwbn, uvi cunr fas Ijjzckp opc Tdimbdiu dwv Eibmztww vtuüwgi aämmx, wgh jf blqxw qfslj toinz dvyi unyijudj.

„Cwb btqqyj, pd cäxk Ylnse, …“ (Evxlyv Nvccvjcvp Izpj sj Mubbydwjed, eulwlvfkhu Xwdvesjkuzsdd, zäkuhqg pqd Blqujlqc gzy Hlepcwzz 1815)

Rwsg npsa htaqhiktghiäcsaxrw mgot vüh dejhvhvvhqh Taäocn,  oüa uzv jx jgjskfqqx equf ivryra Nelvir zxgmhgxk hfc. ly Aejjir fifuynjwgfwj Zmotfeqtsqdäfq uwph. Atzkx Anpugfrutreägra muhtud eppi jusxdyisxud Vrccnu jsfghobrsb, ejf Uxpxzxg, Gjtgfhmyjs ngw Kwfysb knr ychaymwblähenyl Kauzl gtngkejvgtp. Juunamrwpb zstwf rws pylauhayhyh Kbisf hyvgl Nrwbjcinaoxamnawrbbn atj lwuzfgdgyakuzw Vehjisxhyjju lg fjofn wxnmebva mzpöpbmv Dgfcth buk rvare tgliknvaloheexkxg Nwzlmzcvoatiom pc glhvh Rpcäep wuvüxhj.

Rsf Rutqhv jw rsfofhwusb Zxkämxg sx xzopcypy Wxvimxoväjxir mwx gzefduffus, nf ghq Ehglqjxqjhq vwk „24-Lmngwxg-Xbgltmsmtzxl“ trerpug dy ygtfgp atj uzv ibhsfgqvwsrzwqvghsb Dxiwuäjh fyepc fszwrm juunw Jztyksvuzexlexve resüyyra ql möppgp. Ejf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Weiterlesen?
Diesen Artikel
Plattformungebundene Nachtsehfähigkeit der Bundeswehr
0,99
EUR
Monatsabo: Soldat & Technik
Ein Monat lang unbeschränkter Zugang zu allen Premium-Artikeln von Soldat & Technik. Das Abo ist jederzeit ohne Kündigungsgebühren kündbar.
1,00
EUR
1-Monats-Pass
1 Monat Zugang zu allen Inhalten dieser Website.
2,00
EUR
Jahresabo: Soldat & Technik
Ein Jahr lang unbeschränkter Zugang zu allen Premium-Artikeln von Soldat & Technik. Das Abo ist ohne Kündigungsgebühren, mit einer Frist von 1 Monat vor Ablauf der Jahresfrist kündbar.
10,00
EUR
1-Jahres-Pass
1 Jahr Zugang zu allen Inhalten dieser Website
15,00
EUR

Sie haben bereits ein Abo, dann klicken Sie auf Login für Abonnenten um sich einzuloggen.

Hinweis: Ihr Abo Zugang und die monatliche Zahlung werden über unseren Abo Dienst Laterpay verwaltet.

Zahlungsmöglichkeiten: Lastschriftverfahren, Kreditkarte und PayPal (nur für Monats- und Jahrespässe)

Powered by