Print Friendly, PDF & Email

Das französische Verteidigungsministerium hat am Samstag auf einem öffentlichen Onlinemarktplatz eine Ausschreibung für ein Multikaliber-Scharfschützengewehr veröffentlicht. Die Beschaffung ist die Konsequenz aus einer Erprobung von Waffen im Kaliber .408 CheyTac für die Bekämpfung von Zielen auf höhere Distanz. Derzeit ist dieses Kaliber ausschließlich bei Spezialkräften in Nutzung.

In der Tat ist die Ausschreibung recht knapp und vage gehalten. Die Beschaffungssumme wird auf eine Höhe von 340.000 bis 3,5 Millionen Euro veranschlagt, mit einer Vertragslaufzeit von 7 Jahren. Das Multikaliber-Gewehr muss in der Lage sowohl das Kaliber .408 CheyTac, als auch das Kaliber .50 BMG zu verschießen. Neben den Gewehren mit Wechsellauf ist auch ein Zielfernrohr inkl. Montage sowie ein Zweibein, Transportbehältnis und ein Ersatzteilpacket Gegenstand der Vergabe. Die zu Verfügung stehende Summe in Kombination mit dem zu beschaffenden Ausrüstungspaket deutet darauf hin, dass nur eine vergleichsweise geringe Anzahl an Systemen beschafft wird und diese Waffen schwerpunktmäßig für die Verwendung in den Spezialkräften vorgesehen sind, auch wenn dies nicht explizit in der Ausschreibung erwähnt wird. Nach der auf den 15. Februar gesetzten Frist werden die zuständigen Stellen die Gebote in zwei Phasen nach den Hauptkriterien technische Leistungsfähigkeit und Preis bewerten.

Bereits im Juni 2019 begann die Erprobung eines CADEX CDX-40 Gewehres im Kaliber .408 CheyTac durch Scharfschützen des 1. Infanterieregiments (1er RI). Absicht war es einen flexibleren Nachfolger für das Hecate II im Kaliber .50 BMG zu finden, welcher bei identischer Distanz gegen ungeschützte Ziele eine höhere Präzision bei geringerer Belastung für den Schützen bietet. Zudem ist das reduzierte Systemgewicht gerade für die Nutzung bei Spezialkräften ein wichtiger Aspekt. Auf die Option gehärtete Ziele in der Anti Material Rifle-Rolle auch mit .50 BMG bekämpfen zu können, will man aber bewusst nicht verzichten.

Das Bieterfeld indes wird sich recht überschaubar gestalten. Einerseits bieten Unternehmen wie Accuracy International oder Desert Tech Multilkaliber Systeme seit einiges Zeit an. Der französische Hersteller PGM Précision andererseits hat solch ein Produkt bis jetzt nicht vorgestellt. Theoretisch könnten aber auch kleinere Unternehmen zum Zuge kommen, da der Nachweis über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit mit zwei Millionen Euro Jahresumsatz vergleichsweise niedrig angesetzt wurde.

Kristóf Nagy