Print Friendly, PDF & Email

Die europäische Rüstungsagentur OCCAR hat am 22. Juni im Auftrag von Belgien und Deutschland ein Industriekonsortium, bestehend aus der deutschen Hensoldt Optronics GmbH und der griechischen Theon Sensors SA, mit der Herstellung und Lieferung von etwa 9.500 Nachtsichtbrillen des Typs Theon MIKRON beauftragt. Dies geht aus einer heute erschienenen Meldung der OCCAR hervor.

Im Vorfeld hatten sowohl der Bundestag, S&T berichtete, als auch das belgische Parlament, die für die Beschaffung notwendigen Finanzmittel freigegeben. Beschafft werden 4.550 Nachtsichtbrillen für die belgischen Streitkräfte sowie 5.000 Sätze der gleichen Nachtsichtbrille für die Bundeswehr. Darüber hinaus beinhaltet der Auftrag die Lieferung von Erstausrüstungen, Training, Dokumentation, 1.789 Ergänzungssätzen eines Kopftragesystems für die Bundeswehr (für die vor wenigen Jahren eingeführte Kraftfahrerbrille) und einen anfänglichen In-Service Support von fünf Jahren für Belgien. Im Vertrag enthalten ist eine Option für die Verlängerung des In-Service Supports sowie die Beschaffung von bis zu 20.000 zusätzlichen Sätzen der Nachtsichtbrille.

Nach Angaben der OCCAR ist bereits für Juli 2021 die Auslieferung einer geringen Anzahl der Brillen vorgesehen. Diese sollen für eine „operationelle Test- und Abnahmekampagne“ genutzt werden. Die Auslieferung eines ersten Produktionsloses für Belgien ist für Ende 2021 geplant. Die des letzten Loses aus diesem Vertrag ist für das erste Quartal 2024 projektiert.

Die Auslieferung der Bundeswehrbrillen ist nach Angaben des BMVg ab 2022 vorgesehen. Die Bundeswehr beabsichtigt mit der Brille, welche in der Bundeswehr als „Bildverstärkerbrille, querschnittlich“ bezeichnet werden soll, die für die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) 2023 vorgesehenen Kräfte auszurüsten. Weiterhin hat das BMVg angekündigt, die Option für die 20.000 zusätzlichen Brillen (Gültigkeit bis Ende 2023) auslösen zu wollen, sobald es die finanzplanerischen Rahmenbedingungen erlauben.

Theon MIKRON

Bei dem ausgewählten Typ der Nachtsichtbrille handelt es sich um die Theon MIKRON, eine binokulare Nachtsichtbrille mit zwei 16-mm-Restlichtverstärkerröhren und integriertem Infrarotstrahler. Diese kann vom Soldaten sowohl am Helm, als auch mittels eines Kopftragesystems getragen werden.

Die Monokulare können separat weggeklappt werden. Die MIKRON wird mit einer einzelnen AA-Batterie betrieben, kann aber – sollte eine längere Betriebszeit notwendig sein – auch mit einem externen Batteriepack betrieben werden.

Ausschreibung über die OCCAR

Nach Angaben der OCCAR war es das Ziel des Programmes, „die Nachtsichtfähigkeit von abgesessenen Soldaten und Führern von Militärkraftfahrzeugen in Belgien und Deutschland zu erhöhen. Darüber hinaus wird die gemeinsame Beschaffung der Nachtsichtbrillen die Interoperabilität erhöhen und den logistischen Fußabdruck in Einsatzgebieten, in denen beide Nationen gemeinsam eingesetzt werden, verringern.“

Nachdem die teilnehmenden Staaten sich am 20. April 2020 zum Programm verpflichtet haben, wurde seitens der OCCAR am 1. Mai 2020 eine „Program Division“ für Nachtsichtgeräte eingerichtet. Diese hat die Ausschreibung vorbereitet, welche am 30. Juli 2020, also bereits drei Monate später, veröffentlich wurde.

„Im Anschluss an die Auswertung der eingegangenen Angebote wurden Verhandlungen mit den drei bestplatzierten Bietern geführt. Die endgültige Auswahl wurde auf Basis der besten und letzten Angebote dieser Bieter getroffen. Mit dem Abschluss der nationalen Genehmigungsverfahren für das erforderliche Budget konnte OCCAR den Vertrag innerhalb von nur 14 Monaten nach Programmstart unterzeichnen“, teilte die Rüstungsagentur in einer Pressemitteilung mit.

Waldemar Geiger