Print Friendly, PDF & Email

Saab hat in Zusammenarbeit mit der U.S. Army und Raytheon Missiles & Defense die neue lenkbare Mehrzweckmunition Guided Multipurpose Munition (GMM) erfolgreich vorgeführt. Wie das schwedische Rüstungsunternehmen am 1. Juni 2021 mitteilte, erfolgte am 5. November 2020 eine erste Demonstration im scharfen Schuss. Dabei feuerten Saab in Zusammenarbeit mit der U.S. Army und Raytheon Missiles & Defense auf dem Yuma Proving Ground, Arizona, zum ersten Mal Guided Multipurpose Munition mit scharfen Gefechtsköpfen ab.

Die GMM kam dabei sowohl aus der schultergestützten Mehrzweckwaffe Carl-Gustaf als auch aus einer Adaption eines AT4-Einweg-Granatwerfers zum Einsatz. Die Munition wurde mit einem semiaktiven Laser-Steuerungssystem und Designator zum Ziel geführt.

In einer Reihe von Schießversuchen wurden mehrere Ziele auf Entfernungen von 1.550 bis 2.500 Metern bekämpft und zerstört. Dabei handelte es sich um eine dreifache Ziegelmauer, eine doppelt verstärkte Betonmauer und ein gepanzertes Fahrzeug. Die Versuche zeigten die wirksame Kombination aus einer leistungsstarken Durchschlagladung und einer Folgeladung. Dieses Konzept erlaubt auch die Wirkung gegen gehärtete Ziele. Die höhere Reichweite in Kombination mit der Fähigkeit, aus engen Räumen heraus zu schießen, bietet der Truppe eine höhere taktische Flexibilität bei der Wahl ihrer Feuerstellung.

Die GMM stellt den nächsten Schritt der Entwicklung von tragbarer Lenkwaffenmunition und der Zusammenarbeit zwischen Saab und Raytheon dar. Zudem erweitert sie die Rolle der schultergestützten Einwegwaffe AT4 sowie die Mehrzweckwaffe Carl Gustaf um die Lenkwaffenfähigkeit. Die GMM bietet zudem die Möglichkeit, von fernbedienbaren Waffenstationen, oder bemannten und unbemannten Luft- und Bodensystemen eingesetzt zu werden sowie zur indirekten Feuerunterstützung.

„GMM markiert den nächsten Schritt in der Entwicklung unserer schultergestützten Systeme“, so Görgen Johansson, Leiter des Saab-Geschäftsbereichs Dynamics. „Es ist die bisher fortschrittlichste Munition und wird höhere Präzision, herausragende Leistung mit Punktzielgenauigkeit und Multizielfähigkeit bieten.“

„Raytheon und Saab haben gemeinsam an der GMM gearbeitet und sind stolz darauf, dass sie der U.S. Army eine Standard-Lenkmunition zur Verfügung stellen können, die sich sowohl von Infanteriewaffen, als auch von Waffenstationen und unbemannten Fahrzeugen abfeuern lässt“, so Tom Laliberty, Vice President von Land Warfare & Air Defense, einem Geschäftsbereich von Raytheon Missiles & Defense. „Diese universell einsetzbare Munition wird die Wirksamkeit erhöhen und dabei helfen, sich auf jeden denkbaren Konflikt im Aufgabenspektrum vorzubereiten.“

Bei der GMM-Systemfähigkeitsdemonstration handelte es sich um ein gemeinsames Projekt von Saab und Raytheon Missiles & Defense, die im Rahmen eines von der US-Armee vergebenen Rapid Innovation Funding (RIF) aus Mitteln des US-Haushaltes finanziert wurde. Höhepunkt der drei Jahre langen Auftragsarbeit war die im November 2020 erfolgte Demonstration im scharfen Schuss. RIF-Vorhaben sollen die Entwicklung aussichtsreicher Technologien im militärischen Bereich von operativer oder nationaler Bedeutung unterstützen.

Die ersten Arbeiten an GMM begannen im Jahr 2017 und führten zum Konzept der Guided Carl-Gustaf Munition, die im September 2019 demonstriert wurde. Saabs Waffensysteme Carl-Gustaf und AT4 werden von den Streitkräften der USA und mehr als 40 weiterer Nationen eingesetzt.

Jan-Phillipp Weisswange