Print Friendly, PDF & Email

Die U.S. Army hat FN America, eine Tochterfirma der belgischen Waffenschmiede FN Herstal, mit der Lieferung von Mehrzweck-Maschinengewehren der M240-Baureihe und von Ersatzgehäusen im Wert von rund 92 Mio. US-Dollar beauftragt. Der entsprechende Festpreis-Rahmenvertrag läuft bis 2026 und ermöglicht auch die Unterstützung anderer Programme des US-Verteidigungsministeriums.

Das Mehrzweck-Maschinengewehr M240 ist bei den US-Streitkräften 1977 eingeführt worden und dient dort in mehreren Varianten: als mittleres Infanterie-MG, als Koaxial-MG in Gefechtsfahrzeugen oder als lafettiertes MG auf Land-, Luft- und Seefahrzeugen. Der jetzt geschlossene Vertrag ermöglicht der U.S. Army denn auch die Beschaffung mehrerer Varianten des M240-Maschinengewehrs, darunter das M240 Koaxial-MG oder die Modelle M240B, M240L, M240D und M240H.

Bei der M240-Baureihe handelt es sich um Varianten des legendeären MAG58. Die Mitrailleuse d’ Appui Général, ein zuschießender gurtgeladener Gasdrucklader mit langem Hub im Kaliber 7,62mm x 51 NATO, wurde in den 1950er Jahren bei FN Herstal unter Ernest Vervier entwickelt.

Seither hat sich die Waffe bei Streitkräften weltweit als Standard-Maschinengewehr etabliert. Es ist im Laufe der Jahre mehrfach modernisiert worden. FN Herstal bietet es beispielsweise mit Polymer-Schulterstütze und optionalen MIL-STD 1913-Schienen auf dem Gehäusedeckel und beidseitig hinter dem Zweibein an.

„Die Fertigung des Maschinengewehrs M240 für die U.S. Army war der erste militärische Auftrag, den FN erhalten hat und der erste, der in unserer Produktionsstätte in South Carolina durchgeführt wurde“, so Mark Cherpes, Geschäftsführer von FN America. „Wir fühlen uns sehr geehrt, weiterhin mit der U.S. Army zusammenarbeiten zu können und sie mit qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Waffensystemen für unsere Soldaten und Soldatinnen zu unterstützen.“

FN America gehört zu den größten Herstellern von Handwaffen für das US-Militär. Neben dem M240 und seinen Varianten liefert das Unternehmen derzeit die leichten-Minimi-Maschinengewehre M249, MK46 und MK48, das schwere Sturmgewehr MK 17 und die Scharfschützen-Unterstützungswaffe MK 20 SSR. Dazu kommen verschiedene andere Verträge.

Jan-Phillipp Weisswange