Print Friendly, PDF & Email

Mit dem System EAGLE² – die Abkürzung steht für Extended Air Ground Link Equipment by ESG – bietet die ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH seit kurzem eine eigene Digitally Aided Close Air Support Lösung (DACAS) an, welche dem Vernehmen nach von ESG auch im Zuge der Ausschreibung „FAC/SOTAC – Anteil DACAS“ der Bundeswehr angeboten wird. Die Bundeswehr möchte insgesamt 55 Sätze eines DACAS Systems erwerben, davon 41 Sätze eines Grundsystems und 14 Sätze einer hochmobilen Spezialausrüstung.

Mit dem EAGLE² verfolgt die ESG eine ganzheitlichen Ansatz für die Digitalisierung von JTACs (Joint Terminal Attack Controller) welche im Rahmen der Streitkräftegemeinsamen Taktischen Feuerunterstützung für den Abruf des Close Air Support (CAS; deutsch: Luftnahunterstützung) zuständig sind. Kern des Systems ist das von der ESG entwickelte und seit über 25 Jahren in der Bundeswehr genutzte FüWES ADLER. Jüngst wurde EAGLE² seitens des Unternehmens im Rahmen der in der letzten Woche virtuell abgehaltenen Defence IQ-Veranstaltung „Future Artillery 2021“ einem internationalen Fachpublikum genauer vorgestellt.

EAGLE² ermöglicht einen Echtzeit-Informations- und Datenaustausch von Zieldaten und Lageinformationen zwischen dem JTAC bzw. Forward Air Controller (FAC) am Boden sowie dem Kampfflugzeug und einem Command & Control (C2) System. Dies ermöglicht eine schnellere Reaktion und eine präzise Zielansprache, unabhängig von Sprachkommunikation. Verständigungsprobleme aufgrund von Sprachbarrieren oder Funkstörungen lassen sich damit komplett vermeiden. EAGLE² unterstützt nach Angaben des ESG-Vertreters verschiedene Nachrichtenformate und Standards von C2-Systemen, taktischen Funkgeräten und Sensoren um die Aufgaben von JTACs in anspruchsvollen Umgebungen zu unterstützen.

Das Standalone System kann sowohl auf gehärtete Laptops oder Tablets aufgespielt werden und kann dem Vortragenden zufolge auf Kundenwunsch auch an andere Führungssysteme angebunden werden. Wesentliche Merkmale für den Benutzer sind eine intuitive und anpassbare Benutzeroberfläche.

EAGLE² ermöglicht einen Echtzeit-Informations- und Datenaustausch von Zieldaten und Lageinformationen zwischen dem JTAC bzw. Forward Air Controller (FAC) am Boden sowie dem Kampfflugzeug und einem Command & Control (C2) System. (Foto: ESG)

„Kontextsensitive Touch-Tastaturen und Eingabeunterstützung sowie Multi-Touch-Gesten für die Kartennavigation sorgen für eine schnelle und einfache Bedienung. Taktische Overlays, Kartensymbole und Beschriftungen erfüllen alle einsatzspezifischen Bedürfnisse des JTAC. Alle relevanten Kartenformate werden hierbei unterstützt“, so Alexander Kamlage, Senior Systemingenieur für Führungssysteme & Joint Fire Support bei der ESG gegenüber der S&T.

EAGLE² unterstützt nach Angaben des ESG-Vertreters verschiedene Nachrichtenformate und Standards von C2-Systemen, taktischen Funkgeräten und Sensoren. (Graphik: ESG)

EAGLE² Funktionalitäten für den Anwender:

  • DACAS-spezifische Verfahren und Workflows
  • Video-Downlink
  • Intelligentes Daten- und Energiemanagement
  • Einfache und robuste Verkabelung
  • Nutzung nationaler und multinationaler Luftfahrzeuge
  • Designed für die abgesessene Nutzung und innerhalb eines Gefechtsstandes
  • Als Battle-Management-System (BMS) nutzbar
Das Standalone System kann sowohl auf gehärtete Laptops oder Tablets aufgespielt werden. (Foto: ESG)

Sinn und Zweck von DACAS

Für den Abruf von Luftnahunterstützung bleibt oft nur wenig Zeit. Die Luftfahrzeuge befinden sich nur sehr kurz über dem Einsatzgebiet. In dieser Zeit müssen die Zielkoordinaten, gegebenenfalls eigene und verbündete Positionen sowie weitere Lageinformation durchgegeben bzw. ausgetauscht werden. Der Pilot muss diese dann bestätigen und per Hand in sein Waffensystem eingeben. Seine Zeit im Ziel – inklusive der punktgenauen Identifizierung – ist ebenfalls sehr kurz. Dies alles erfolgt per Sprache, so dass CAS-Anforderungen per Sprache bis zu 30 Minuten für Planung und Koordinierung benötigen.

Die digitale Übermittlung spart im Vergleich zur Sprachübermittlung signifikant Zeit, sie verkürzt den dafür notwendigen Zeitbedarf um ein Vielfaches. Das gleiche gilt für eine Zielvermessung mit hoher Genauigkeit. DACAS entlastet zudem den Piloten. Daneben werden mögliche Fehlerquellen reduziert insbesondere auch Fehlerquellen durch sprachliche Missverständnisse ausgeschlossen. Diese könnten zum Beispiel beim Vorlesen der Zielkoordinaten oder bei der händischen Eingabe derselben ins Waffensystem erfolgen.

Waldemar Geiger