Print Friendly, PDF & Email

Das Naval Air Systems Command (NAVAIR), das für die Beschaffung und materielle Unterstützung für Luftfahrzeuge und luftgestützte Waffensysteme zuständige Kommando der U.S. Navy sowie des U.S. Marine Corps, hat am 25. Juni 2020 mit der Lockheed-Martin-Tochter Sikorsky Aircraft einen Vertrag im Wert von rund 880 Millionen Dollar über die Produktion und Lieferung des fünften Loses von neun schweren Transporthubschrauber des Typs CH-53K King Stallion abgeschlossen. Die für den Betrieb der Hubschrauber notwendigen Triebwerke waren nicht Bestandteil des Vertragsabschlusses, wie das NAVAIR Ende vergangener Woche mitteilte.

Darüber hinaus wurde eine Option für ein sechstes Los dieser Hubschrauber vereinbart, welche im Haushaltsjahr 2022 – das US-Haushaltsjahr beginnt am 1. Oktober des Vorjahres – ausgeübt werden kann. Der Zulauf des fünften Loses, welches wie das sechste Los ebenfalls aus neun Hubschraubern besteht, ist für 2024 terminiert. Ursprünglich war vorgesehen, im fünften Los acht und im sechsten Los elf CH-53K zu beschaffen, S&T berichtete.

„Der Auftrag für das fünfte Los beläuft sich auf 878,7 Millionen US-Dollar, womit der Sikorsky-Anteil an den Flugzeugkosten für diese neun Flugzeuge auf jeweils 97,6 Millionen US-Dollar sinkt. Die Kosten für die Flugzeuge des Loses sechs reduzieren sich auf jeweils 94,7 Millionen US-Dollar, so dass sich die Gesamtkosten des Vertrages für das sechste Los auf 852,5 Millionen US-Dollar belaufen. Diese Kosten beinhalten nicht die Triebwerke und andere von der Regierung bereitgestellte Ausrüstung“, so das Naval Air Systems Command in einer Mitteilung.

Gegenüber dem vierten Los würden die Stückkosten für die Flugzelle des sechsten Loses nach Angaben des NAVAIR um 7,5 Millionen US-Dollar sinken.

US-Medienberichten zufolge wurde für die General Electric-T408 Triebwerke für das fünfte Los separat zu einem Stückpreis von 4,6 Millionen US-Dollar erworben. Die CH-53K wird von drei dieser Triebwerke angetrieben.

Inklusive der beiden Lose fünf und sechs sind somit 33 CH-53K mit Option auf neun weiteren Maschinen unter Vertrag. Das Marine Corps beabsichtigt insgesamt 200 CH-53K zu beschaffen.

Das Programm ist nach wie vor in der Vorserien-Phase (Low Rate Production, LRIP), in der mit Tests und Versuchsreihen in der Truppe die Leistungsfähigkeit und -grenzen der ausgelieferten Flugzeuge überprüft und Zertifikate für den Einsatz erteilt werden. NAVAIR teilte jedoch mit, dass der Beginn der ersten Einsatzerprobung und Evaluierung (Initial Operational Test & Evaluation, IOT&E) für Juli 2021 geplant ist, mit deren Abschluss der Hubschrauber die Initial Operational Capability des U.S. Marine Corps erreichen soll. Dies wird für Herbst 2021 erwartet.

Waldemar Geiger

Der Beitrag wurde am 30.06.2021 um die Punkte Triebwerkkosten und den erwarteten Zeitpunkt der IOC ergänzt.