Print Friendly, PDF & Email

Der israelische Hersteller Smart Shooter hat Anfang dieser Woche einen Rüstsatz auf Basis seines SMASH Feuerleitsystems zur Integration in Drohnen vorgestellt. Das System mit der Bezeichnung SMASH Dragon lässt sich an unterschiedliche Multicopert Unmanned Aerial Vehicle (UAV) montieren und ist nicht auf einen Hersteller begrenzt.

Das SMASH Dragon basiert auf dem bereits erprobten SMASH Feuerleitsystems, welches durch Zuhilfenahme einer hoch entwickelten Bildverarbeitung und einem ballistischen Rechner, somit auch ohne Emissionen, dem Schützen den Haltepunkt für einen Treffer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in das Display der Optik projiziert und auch die Auslösung des Schusses steuert. Die aktuellste Version in Form des SMASH X4 wurde unter anderem erst im letzten Herbst von der Bundeswehr für die Drohnenabwehr erprobt.

Das SMASH Dragon Modul ist laut Hersteller dazu vorgesehen in eine Vielzahl von Multicopter Drohnen integriert werden zu können. Um die Missionsdauer, bzw. die Bandbreite an kompatiblen Drohnen zu erhöhen, wurde bei der Entwicklung auf ein möglichst geringes Systemgewicht geachtet. Laut Smart Shooter wurde zudem eine effiziente Stabilisierung der Waffenanlage vorgenommen, um auch bei dynamischen Flugmanövern eine hohe Präzision zu gewährleisten. Zudem soll der Rüstsatz dazu geeignet sein, unterschiedliche Waffen bis hin zum Kaliber 40 mm aufzunehmen.

Neben der Bekämpfung von Bodenzielen soll ein weiterer Fokus auf der agilen Abwehr von kleinen und Kleinstflugzeilen liegen. Es ist daher kein Wunder, dass bei der Pressemitteilung von Smart Shooter das SMASH Dragon Modul an einer DJI MATRICE 600PRO Multicopter Drohne montiert gezeigt wird. Schließlich verwenden die israelischen Streitkräfte den UAV bereits seit einigen Jahren gegen aus dem Gazastreifen gestarteten Brandballons. Aber auch die Abwehr von Drohnen sieht Michael Fiedler, der regionale Marketing Direktor von Smart Shooter für Europa als sinnvolle Anwendung. Im Gespräch mit Soldat & Technik hob Fiedler gerade die Aspekte Force Protection bzw. Feldlagerschutz hervor und betonte die hohe Mobilität und kurze Reaktionszeit des Systems.

Aktuell befindet sich das SMASH Dragon System in der Endphase seiner Entwicklung. Zahlreiche Flugtests und Erprobungen im scharfen Schuss sind bereits durchgeführt worden, sodass das Modul bereits jetzt einen hohen technischen Reifegrad besitzt. Die Frage, ob es bereits Interessenten für das System gibt, hat der Hersteller bis jetzt unbeantwortet gelassen.

Kristóf Nagy