StartAusrüstung & BekleidungWinterkampf: Bundeswehr beschafft zusätzliche „Biwaksäcke Spezialkräfte“

Winterkampf: Bundeswehr beschafft zusätzliche „Biwaksäcke Spezialkräfte“

Waldemar Geiger

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Die Bundeswehr hat mit der österreichischen Firma Goldeck Textil – vor allem bekannt für ihre Marke Carinthia – einen Vertrag über die Lieferung von rund 15.000 Biwaksäcken für Spezialkräfte geschlossen. Dies geht aus einer heutigen Veröffentlichung der Bw Bekleidungsmanagement GmbH auf der europäischen Vergabeplattform TED hervor.

Es handelt sich um eine Rahmenvereinbarung die eine Liefermenge von Mindestens 14.896 Stück vorsieht, bei Bedarf kann diese auf bis zu 22.000 Systeme angehoben werden. Die Lieferung soll der Veröffentlichung zufolge zwischen März 2022 und Februar 2026 erfolgen. Neben den Biwaksäcken in einer farblich weißen Ausführung werden auch zusätzliche Ersatzteile in Form von Packsäcken, Reparatursets, Zeltnägeln und Zeltgestänge beschafft.

Bei dem „Biwaksack Spezialkräfte (weiß)“ handelt es sich im Grunde um ein spezielles Einmannzelt in weißer Farbe, welches bereits bei den Spezialkräften der Bundeswehr eingeführt ist. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Biwaksack, bietet dieses System den Soldaten nicht nur Schutz vor den Elementen, sondern eignet sich auch für die Wahrnehmung von Observier- und Beobachtungseinsätzen. Das tunnelartige System verfügt über einen stabilen Zeltbogentunnel und sowohl im Kopf- als auch Fußbereich über entsprechenden Öffnungen für den Ein- bzw. Ausstieg sowie horizontale Beobachtungsöffnungen.

Die zu liefernde Menge an Biwaksäcken korrespondiert mit der Menge der Mitte 2021 beschafften „Schlafsäcke Daunen Spezialkräfte“ – ebenfalls von Carinthia. Das lässt darauf schließen, dass die beiden Systeme für die gleiche Nutzergruppe eingeführt werden. Bei beiden Systemen handelt es sich darüber hinaus um eine Nachbeschaffung.

Carinthia Biwaksack Spezialkraefte 2 Screenshot W.L. Gore
Bei dem „Biwaksack Spezialkräfte (weiß)“ handelt es sich im Grunde um ein spezielles Einmannzelt in weißer Farbe, welches bereits bei den Spezialkräften der Bundeswehr eingeführt ist. (Screenshot: W.L. Gore)

Dies, in Verbindung mit der Liefermenge von 15.000 Systemen, lässt darauf schließen, dass nicht nur Spezialkräfte damit ausgestattet werden. Es liegt die Vermutung nahe, dass zumindest die Gebirgstruppe sowie Kräfte des Seebataillons die Ausrüstung ebenfalls bekommen werden. Die Gebirgsjäger sind die prädestinierte Truppengattung des Heeres für den Winterkampf und den Kampf in Polarregionen. Das Seebataillon, in Verbund mit den niederländischen Verbündeten des Korps Mariniers, übt ebenfalls regelmäßig am Polarkreis.

Waldemar Geiger