StartStreitkräfteUkraine-Krieg: Russische Streitkräfte auf lange Sicht geschwächt

Ukraine-Krieg: Russische Streitkräfte auf lange Sicht geschwächt

Waldemar Geiger

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Der Angriff auf die Ukraine wird die russischen Streitkräfte vermutlich langfristig schwächen. Dies geht aus einer jüngst veröffentlichten Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums hervor.

Demnach haben die russischen Streitkräfte zu Beginn ihres Angriffes über 120 sogenannter taktischer Bataillonskampfgruppen in der Ukraine eingesetzt. Dies entspricht in etwa 65 Prozent der Gesamtstärke der russischen Landstreitkräfte. Als taktische Bataillonskampfgruppe – im Englischen Battalion Tactical Group bzw. BTG – werden russische Kampfverbände bezeichnet, welche in der Gefechtsgliederung sowohl über Kampf- als auch Unterstützungstruppen verfügen.

London geht davon aus, dass inzwischen mehr als ein Viertel dieser Verbände kampfunfähig geworden ist.

„Einige der russischen Eliteeinheiten, darunter die WDW-Luftlandetruppen, haben die höchsten Verluste erlitten. Es wird wahrscheinlich Jahre dauern, bis Russland diese Truppen wieder aufstellen kann“, heißt es dazu in dem heute veröffentlichten Update der britischen Streitkräfte zum Stand des Krieges in der Ukraine.

Da die russischen Streitkräfte nach eigenen Angaben ausschließlich Vertragssoldaten und keine Wehrpflichtigen in der Ukraine einsetzen, können die betroffenen Verbände auch nicht ohne weiteres aufgefüllt werden.

Waldemar Geiger