StartBewaffnungNormung und Austauschbarkeit von Munition in der NATO

Normung und Austauschbarkeit von Munition in der NATO

Thomas Nielsen

Advertisement

Print Friendly, PDF & Email

Interoperabilität, also die Fähigkeit miteinander gemeinsam arbeiten zu können, ist in einem Militärbündnis – insbesondere in Zeiten wo multinationale Einsätze immer weiter zunehmen und Einsatzlasten auf mehrere Schultern verteilt werden – von entscheidender Bedeutung. Damit dies auf allen Ebenen möglich ist, müssen nicht nur Ausbildung, Doktrinen angeglichen werden, auch im Bereich der Ausrüstung sind spezifische Maßnahmen nötig. Funkgeräte müssen beispielsweise miteinander kommunizieren können, damit ein gemeinsames Lagebild aufgebaut und aktuell gehalten sowie aus einer Hand geführt werden kann. Zudem müssen logistische Prozesse so angelegt sein, dass wo immer notwendig Versorgung, besonders im Gefecht, über Nationalitätsgrenzen hinweg sichergestellt werden kann.

Dies erfordert ein spezifisches Maß an Normung beziehungsweise Standardisierung. Wie dies im Bereich der Munition erreicht wird und welche Vor- und Nachteile dies mit sich bringt sowie die Unterschiede in den Bereichen der Handwaffenmunition und der großkalibrigen Munition wird in diesem Beitrag diskutiert.

Print Friendly, PDF & Email